Vorsicht Lebensgefahr

Leichtsinn an Bahnübergängen nimmt zu

+
Immer mehr Autofahrer und Fußgänger unterschätzen die Gefahr am Bahnübergang. Nicht nur die Schranke, sondern auch ein rotes Blinklicht bedeutet „Halt“.

Auto und Fußgänger bringen sich an Bahnübergängen immer häufiger in lebensgefährliche Situationen. Obwohl immer mehr Bahnübergänge verschwunden sind, nimmt die Zahl der Unfälle zu.

Bahn-Mitarbeiter beobachten immer häufiger leichtsinniges Verhalten an den bundesweit noch 19.200 Bahnübergängen. Obwohl jeder dritte Bahnübergang in den vergangenen 20 Jahren verschwunden ist, stagniert die Zahl der Unfälle an den restlichen Übergängen seit Jahren bei mehr als 200 im Jahr. Davon ist jeder vierte Unfall tödlich.

Mit einer Kampagne für Schüler und Fahrschüler haben Bahn, Polizei und ADAC am Dienstag in Meerbusch bei Düsseldorf auf die besonderen Regeln und Gefahren an den Übergängen hingewiesen.

Nach Angaben der Bahn gehen 95 Prozent der Unfälle auf falsches Verhalten von Autofahrern und Fußgängern zurück. Nur in fünf Prozent der Fälle liege der Fehler bei den Bahn-Mitarbeitern. So habe eine Umfrage ergeben, dass fast jeder Vierte rotes Blinklicht an den Übergängen fälschlich mit Gelblicht an der Ampel gleichsetze.

Rotes Blinklicht bedeutet „Halt“

„Tagtäglich“ beobachte sie brenzlige Situationen, berichtete Fahrdienstleiterin Gabriele Reckin-Samolak (49). „Die Leute klettern mit Fahrrädern und Kinderwagen unter der Schranke durch.“ Eltern kreuzten illegal die Schienen und ließen ihre Kinder dabei hinter sich herlaufen. Sie sei in solchen Situationen machtlos: „Der Zug hat einen Kilometer Bremsweg.“

Den Schülern präsentierten Polizei und Bahn am Dienstag einen Klumpen Schrott - ein Auto, aus dem Helfer eine 86-Jährige ziehen konnten, nur Sekunden bevor ein Zug frontal mit dem liegengebliebenen Wagen kollidierte. Eine Lok wiege bis zu 90 Tonnen - eine Schrottpresse habe einen Druck von lediglich 60 Tonnen.

Das sind die Bahnhöfe des Jahres

Gemütlich wie in einem Wohnzimmer: Das breite Angebot des Murnauer Bahnhofs, etwa das schmucke Café mit Kiosk von Pächterin Sabine Heilrath, hat die Jury überzeugt.
Gemütlich wie in einem Wohnzimmer: Das breite Angebot des Murnauer Bahnhofs, etwa das schmucke Café mit Kiosk von Pächterin Sabine Heilrath, hat die Jury überzeugt. © Allianz pro Schiene
Der Bahnhof in Oberursel am Taunus (Hessen).
Was macht den Aufenthalt in einem Bahnhof angenehm? Eine Jury hat drei gelungene Beispiele entdeckt - in Göttingen, Oberursel und Murnau. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Das hessische Oberursel im Hochtaunuskreis wurde Sieger in der Kategorie Kleinstadtbahnhof. Der Bahnhof überzeuge mit Atmosphäre, guter Beschilderung, Gastronomie und freundlichem Personal der Umsteigestation für S- und U-Bahn. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Im Mittelpunkt der weitläufigen Anlage steht das sanierte, um 1910 erbaute Bahnhofsgebäude mit Fachwerk. Drei Jahre lang wurde der Bahnhof für rund neun Millionen Euro umgebaut und modernisiert. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
An Murnau gefiel der Jury besonders das lachsrote Bahnhofsgebäude, das sie „mit wohliger Wärme empfangen“ habe. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die rührige Wirtin des Bahnhofscafés, ein Investor und eine entschlossene Stadtverwaltung habe die kleine Station zu neuem Leben erweckt. Lesen Sie hier mehr zum Thema beim Murnauer Tagblatt © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die Allianz pro Schiene hat die runderneuerte Zug-Station mit dem Sonderpreis Tourismus ausgezeichnet. Lesen Sie hier mehr © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Zehn Jahre habe der Umbauprozess gedauert, doch nun verfügt die Region über einen „Bahnhof, der Wandererherzen höher schlagen lässt“, so das Urteil der Jury. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die millionenschweren Investitionen in den Murnauer Bahnhof haben sich gelohnt: Die sanierte Zug-Station wurde jetzt von der Allianz pro Schiene im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs „Bahnhof des Jahres 2013“ mit dem Sonderpreis Tourismus ausgezeichnet. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Ein Automat, von dem die Touristen kostenlos die verschiedenen Hotels in Murnau anrufen können, habe die Jury dann vollends überzeugt. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Das kommt einer Adelung gleich, die dem Urlaubsort einen enormen Werbeeffekt beschert. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die Jury wählte die Gewinner nach Kriterien wie Qualität der Kundeninformation, Sauberkeit, Integration in die Stadt und Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln aus. © dpa
Das sind die Bahnhöfe des Jahres
Die Auszeichnung ist ein Ritterschlag für Murnaus Bahnhof. © dpa
Bahnhof in Göttingen
Das niedersächsische Göttingen bekam die zum zehnten Mal verliehene Auszeichnung in der Kategorie Großstadtbahnhof, weil sich der Bahnhof wie kein anderer in Deutschland auf Radfahrer und Fußgänger eingestellt habe. © dpa
Bahnhof in Göttingen
Der Vorplatz mit Wasserspielen, Palmen und Sitzgelegenheiten lade zum Verweilen ein, lobte die Jury. © dpa
Bahnhof in Göttingen
Der Clou sei ein Fahrradparkhaus mit Waschanlage und benachbarter Werkstatt. © dpa

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.