Fahrzeug-Pflege

Unfallrisiko: Bremsflüssigkeit regelmäßig wechseln

+
Autobesitzer sollten alle zwei Jahre die Bremsflüssigkeit wechseln. Foto: David Ebener/dpa

Autobesitzer sollten ihr Fahrzeug immer wieder warten. Sonst steigt das Unfallrisiko. Dieses besteht vor allem dann, wenn man nur selten die Bremsflüssigkeit wechselt.

München (dpa/tmn) - Die Bremsflüssigkeit im Auto sollte grundsätzlich eine Fachwerkstatt nach Herstellerangaben regelmäßig wechseln. Darauf weist der Tüv Süd hin. Meistens ist das alle zwei Jahre fällig. Wird sie zu alt, droht im schlimmsten Fall ein Bremsversagen.

Bei hoher Bremsbelastung - etwa bei sportiven Fahrern, im Gebirge oder bei vielen Anhängerfahrten - rät die Prüforganisation, sie schon früher auf ihren Wassergehalt prüfen zu lassen. Denn die Bremsflüssigkeit zieht Wasser aus der Luft an. Eine neue Bremsflüssigkeit hat etwa 0,05 Prozent Wasseranteil und einen Siedepunkt von bis zu 260 Grad Celsius. Je älter sie wird, desto mehr Wasser nimmt sie auf. Im Alter von etwa zwei Jahren könne der Anteil laut Prüforganisation bereits bei 3 Prozent liegen. Das könne den Siedepunkt je nach Produkt auf nur 140 Grad herabsetzen. Der Wassergehalt lasse sich nicht mit bloßem Auge erkennen.

Siedet bei starker Belastung die Flüssigkeit, entstehen Dampfblasen, die den nötigen Druckaufbau im Bremssystem verhindern - der Fahrer tritt ins Leere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.