Neuer Kinderunfall-Atlas

Kinder verunglücken am häufigsten im Norden

+
Kinder verunglücken auf den Straßen in Bremen und Hannover am häufigsten.

Düsseldorf - Für Kinder ist der Verkehr sehr gefährlich. Laut einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sind von 2006 bis 2010 bundesweit 160.000 Kinder verletzt oder getötet worden.

Kinder verunglücken auf den Straßen in Bremen und Hannover am häufigsten, während sie im Vergleich von 15 deutschen Großstädten in Leipzig am sichersten unterwegs sind. Das geht aus dem am Montag veröffentlichen Kinderunfall-Atlas der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach hervor.

Es wertete die Unfälle von 2006 bis 2010 aus. Demnach kamen in Bremen und Hannover je 1000 Kinder 3,35 bei Unfällen auf dem Rad, zu Fuß oder im Auto zu Schaden. In Leipzig waren es 2,33. Gezählt wurden Unfälle, bei denen Kinder bis einschließlich 14 Jahren verletzt oder getötet wurden. Vor allem bei Fahrradunfällen gehen die Autoren aber von einer Dunkelziffer aus, weil nur von der Polizei aufgenommene Unfälle gezählt wurden. Der „Focus“ hatte am Wochenende vorab über die Studie berichtet.

"Runter vom Gas"- Neue Plakate an den Autobahnen

"Runter vom Gas"- das sind die neuen Warnplakate

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.