Hübsche Geldquelle

Lkw-Maut bald auf allen Bundesstraßen

+
Die Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen brächte nach Berechnungen der Bodewig-Kommission 2,3 Milliarden Euro.

Die Straßen sind marode, aber leider fehlt das Geld. Union und SPD haben nun eine Lösung für das Finanzproblem gefunden. In Zukunft soll die Lkw-Maut ausgeweitet werden.

Besitzer von Lkw sollen künftig nicht nur für die Nutzung von Autobahnen, sondern auch von Bundesstraßen Gebühren zahlen. "Die Lkw-Maut wird auf alle Bundesstraßen ausgeweitet", heißt es im Mittwoch vereinbarten Koalitionsvertrag von Union und SPD. Zudem soll demnach die Lkw-Maut weiter entwickelt werden - abhängig etwa von der Größe der Lkw oder von den sogenannten externen Kosten, die sie verursachen, wie etwa der Umweltverschmutzung. Die Einnahmen aus der Maut sollen "ohne Abstriche in die Verkehrsinfrastruktur investiert werden", vereinbarten Union und SPD weiter.

2,3 Milliarden Euro zum Erhalt und Ausbau der Straßen

Die Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen brächte nach Berechnungen der Bodewig-Kommission 2,3 Milliarden Euro. Die Expertengruppe unter Ex-Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (SPD) hatte in den vergangenen Monaten den Finanzierungsbedarf zum Erhalt und Ausbau der Verkehrswege untersucht. Demnach fehlen in Deutschland jährlich 7,2 Milliarden Euro.

So entsteht ein Schlagloch

So entsteht ein Schlagloch

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.