Urteil: Führerscheinprüfung nur am Wohnsitz

+
Durchschnittlich kostet ein Führerschein der Klasse B in Deutschland 1.337 Euro.

München/Berlin - Wer  beim Führerschein sparen wollte, suchte einfach nach einer billigen Fahrschule. Doch damit ist Schluss: Wer seine Führerscheinprüfungen machen möchte hat keine Wahl mehr.

Führerscheinprüfungen müssen immer am Wohn- oder Arbeitsort des Prüflings stattfinden. Das geht aus einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs hervor, auf das die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweisen (Az.: 11 CE 10.2250).

In dem verhandelten Fall wollte der Kläger aus München den Motorrad-Führerschein in einem Kompaktkurs in Münster machen und dort auch die Prüfung absolvieren. Nach Auffassung des Gerichts muss die Prüfung aber unter den Verkehrsbedingungen stattfinden, die der Führerscheinneuling später in seiner Wohnumgebung vorfindet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.