Urteil: Kein Alkohol nach Unfall trinken 

+
Wer in einen Unfall verwickelt ist, der sollte auf den Schreck keinen Alkohol trinken – zumindest nicht, bevor die Polizei eintrifft.

Berlin - Wer in einen Unfall verwickelt ist, der sollte auf den Schreck keinen Alkohol trinken – zumindest nicht, bevor die Polizei eintrifft. Warum Sie darauf verzichten sollten, lesen Sie hier.

Genehmigt sich ein geschockte Autofahrer doch ein Schlückchen, verliert er den Versicherungsschutz – egal, ob er später nachweisen kann, dass der Alkohol nicht vor, sondern erst nach dem Unfall getrunken wurde. Das hat das Kammergericht Berlin entschieden (Az. 6 U 209/09).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, war der betroffene Autofahrer mit seinem Leasingfahzeug gegen eine Ampel gefahren. Der Mann war nach Ansicht der Polizei zum Unfallzeitpunkt betrunken, während er selbst angab, er habe erst nur kurz nach dem Ereignis einen Schluck zur Beruhigung zu sich genommen.Die Versicherung jedenfalls verweigerte zu Recht jegliche Leistungen, stellte das Gericht fest.

Dabei spielte die Vorher-Nachher-Frage des Alkoholkonsums keine Rolle, denn auch durch einen nachträglichen Schluck verletze der Mann seine Obliegenheiten. Er verhindere damit zumindest grob fahrlässig die Feststellung einer möglichen Voralkoholisierung.

(ampnet/jri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.