Zehn Streifenwagen beteiligt

Verfolgungsjagd endet im Zaun vor Polizeistation

+
Das Marihuana lieferte der Raser direkt bei der Polizeidirektion ab - unfreiwillig. Foto: Polizeiinspektion Oldenburg

Oldenburg - Beim Versuch, der Autobahnpolizei zu entkommen, hat ein 25-Jähriger in Oldenburg einen besonders schlechten Tag erwischt. Mit einem Kilo Marihuana im Kofferraum raste der Mann am frühen Morgen durch die Stadt - die Flucht endete jedoch ausgerechnet im Zaun einer Polizeidirektion.

Wie ein Sprecher mitteilte, war der Mann zuvor auf der Autobahn 28 in Richtung Bremen unterwegs und fiel durch seine rasante und rücksichtslose Fahrweise auf. Bis zu zehn Streifenwagen waren an der Verfolgungsjagd beteiligt.

Der Unfall endete für den 25-Jährigen glimpflich, er wurde nur leicht verletzt. Die Drogen wurden gleich von den Beamten der Direktion in Empfang genommen. Der Mann wurde festgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.