Auswirkungen der Kaufprämie

Extreme Nachfrage: Bestellstopp für Mercedes A 250e und Smart-EQ-Modelle

Eine Frau steckt ein Ladekabel in einen silberfarbenen Mercedes-Benz A250e.
+
Aktuell extrem begehrt: der Plugin-in-Hybrid Mercedes A 250e.

Die erhöhte Kaufprämie für Elektromodelle zeigt offenbar Wirkung: Bei Daimler gibt es einen Bestellstopp für den Plug-in-Hybrid Mercedes A 250e sowie die E-Modelle Smart EQ Fortwo und Smart EQ Forfour.

Stuttgart – Die Corona-Krise stellt den Stuttgarter Autokonzern Daimler vor bislang ungewohnte Probleme: Weil die Nachfrage nach halbwegs bezahlbaren E-Autos und Plugin-in-Hybriden aktuell riesengroß ist, können sowohl der Mercedes A 250e als auch die beiden Smart EQ-Modelle aktuell nicht mehr geordert werden, wie Daimler auf Anfrage von 24auto.de bestätigte. Hauptgrund für die extreme Nachfrage ist offenbar die stark erhöhte Kaufprämie für E-Autos.

„Wir freuen uns über das große Interesse an unseren Modellen A 250 e sowie Smart EQ Fortwo und Forfour, das unsere Planungen weit übertrifft und durch die Ankündigung der Innovationsprämie der Bundesregierung noch verstärkt wurde“, teilte Mercedes-Benz* Vertriebssprecher Dietmar Göllner Venturi mit. „Da wir derzeit weitere Möglichkeiten bezüglich der Verfügbarkeit prüfen, nehmen wir aktuell keine weiteren Aufträge für den A 250e sowie den Smart EQ Fortwo und Forfour an.“

Allerdings soll der Bestellstopp bei Daimler für den Mercedes A250e sowie die E-Modelle Smart EQ Fortwo und Smart EQ Forfour möglichst rasch wieder aufgehoben werden: „Wir planen nach einer Prüfung der Verfügbarkeiten kurzfristig die Wiederaufnahme der Bestellprogramme ab Juli 2020“, erklärte Mercedes-Benz-Vertriebssprecher Dietmar Göllner Venturi.

*24auto.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.