Frauen auf der Überholspur

ACE: Verkehr wird weiblich

+
Immer mehr Frauen sitzen hinterm Steuer.

Stuttgart - Männer, Autos und PS - es gibt Dinge, die zusammengehören, glaubt man. Doch das Bild bröckelt. Denn: Immer mehr Frauen sitzen am Steuer. Und das ist laut Experten, auch gut so. 

Im Straßenverkehr geht es künftig weiblicher zu, prognostiziert der ACE Auto Club Europa und beruft sich dabei auf Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Demnach haben Frauen die Männer bei der Führerscheinprüfung zahlenmäßig bereits überholt.

2011 wurden über alle Altersklassen hinweg 395.720 Pkw-Führerscheine an Frauen ausgestellt und damit 11.717 oder drei Prozent mehr als an Männer (384.003).

Die neue Frauenpower im Straßenverkehr, erklärt der ACE damit, dass der Frauen-Anteil an der Gesamtbevölkerung über dem der Männer läge.

Allerdings, ist es offensichtlich, dass gerade junge Frauen mobil sein wollen. 2011 haben sich mehr als 329.000 Führerscheinbewerber für die Teilnahme am sogenannten „begleiteten Fahren“ entschieden, um bereits mit 17 Jahren hinterm Steuer sitzen zu dürfen. Über die Hälfte von ihnen (174.620) waren Frauen. 

Mobile Frauenpower

Doch gibt es regionale Unterschiede. So machen beispielsweise in Baden-Württemberg deutlich mehr Frauen den Autoführerschein (109 von 10.000 weiblichen Einwohnern) als in Sachsen (57 von 10.000).

Laut der Statistik lagen 2011 in elf Bundesländern (von 16) die Frauen beim Führerschein vorn. Die geschlechterspezifischen Anteile an der Gesamtbevölkerung mit eingerechnet, waren die Frauen beim Erwerb ihrer Fahrerlaubnis in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Hessen an der Spitze.

Kavalier der Straße, sagt Adieu

Der ACE hofft, dass der Frauen-Anteil sich im Straßenverkehr positiv bemerkbar macht. Das sich im Laufe der Zeit die Zahl der Tempo- und Alkoholunfälle abnimmt und es auch zu weniger Rotlichtverstößen kommt. 

ACE/ml 

Die Welt-Frauenautos 2012

Der Range Rover Evoque begeistert die Frauen: Neben jeder Menge Luxus hat der Evoque Dynamik, Komfort und Fahrspaß zu bieten. Der Mix aus SUV und Coupé ist Gesamtsieger bei der Wahl „Frauenauto des Jahres 2012“   © Hersteller
Bei der Kategorie Luxusautos lag der Range Rover Evoque vor dem Jaguar XJ und dem Audi A6. Range Rover Evoque © Auto-Medienportal.Net
Bei den Familienautos gewann der 3er BMW vor dem Audi Q3 und dem Ford Focus. © Auto-Medienportal.Net
Zum wirtschaftlichsten unter den 300 teilnehmenden Fahrzeugen wurde der Honda Civic gewählt. Auf Platz zwei und drei folgen VW Up und Ford Fiesta. © Auto-Medienportal.Net
Die Sportwagen-Kategorie gewann der Porsche 911 vor dem Jaguar XKR und dem Mercedes-Benz SLK. © Auto-Medienportal.Net
VW Up © VW
Audi Q3 © Audi
Ford Focus © Ford
Jaguar XJ © Hersteller
Audi A6 © Audi

Mehr zum Thema:

Studie: Frauen fahren besser Auto

Frauen sind wichtige Zielgruppe für Autobauer

Studie: Warum Frauen schlechter einparken

Männer kennen ihr Auto besser als ihren Körper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.