Bei Panne oder Unfall

Verkehrsminister wollen Warnwesten-Pflicht

+
In vielen europäischen Ländern ist das Mitführen als auch der Gebrauch einer Warnweste nach Panne oder Unfall Pflicht.

Flensburg - Bis jetzt gibt es in Deutschland für Autofahrer noch keine Mitnahmepflicht für Warnwesten. Das wollen die Verkehrsminister der Länder jetzt ändern.

Österreich, Italien sowie Spanien und weiteren EU-Ländern gehört eine Warnweste ins Auto, sogar Geldbußen sind möglich. 90 Euro müssen Autofahrer beispielsweise in Frankreich blechen, wenn eine reflektierende Sicherheitsweste auch für die Insassen fehlt.

Die vorgeschriebenen Warnwesten müssen rot, gelb oder orangefarben sein und das europäische Kontrollzeichen EN 471 tragen. Diese Warnwesten sind auf der Innenseite mit einem Aufnäher gekennzeichnet.

Jetzt wollen die Verkehrsminister der Länder auch eine Warnwestenpflicht einführen. Darauf einigten sie sich nach auf der Verkehrsministerkonferenz in Flensburg.

Demnach sollen Autofahrer die Westen künftig etwa in Autos, Wohnmobilen oder Lastwagen mit sich führen und sie im Fall einer Panne oder eines Unfalls überziehen. Das Bundesverkehrsministerium wird gebeten, einen Umsetzungsvorschlag zu erarbeiten. Zudem soll das Bußgeld bei Schwarzfahrten in Bus und Bahn von 40 auf 60 Euro erhöht werden.

Zehn Tipps für den Autofrühling

Zehn Tipps für den Autofrühling

Bereits am ersten Konferenztag war bekanntgeworden, dass die Minister am Verbot von mobilen Blitz-Warngeräten für Autofahrer festhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.