Als unbrauchbar gewertet

Verursacher muss Gutachten nicht bezahlen

+
Erstellt ein Sachverständiger ein fehlerhaftes Gutachten, kann der Honoraranspruch entfallen. Der Verursacsher muss das mangelhafte Gutachten dann nicht bezahlen. Foto: Lukas Schulze/dpa

Erstellt ein Sachverständiger ein mangelhaftes Unfall-Gutachten, kann dieses als unbrauchbar gewertet werden. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm. Weder Kläger noch Verursacher mussten im verhandelten Fall die Kosten tragen.

Hamm (dpa/tmn) - Erstellt ein Sachverständiger ein fehlerhaftes Gutachten zu einem Verkehrsunfall, so kann das Gericht dieses als unbrauchbar werten. Der Verursacher muss das mangelhafte Gutachten dann nicht bezahlen.

Ein Sachverständiger hatte im verhandelten Fall nach einem Unfall im Auftrag des Klägers rund 15 500 Euro Reparaturkosten am Fahrzeug und eine Wertminderung von 3100 Euro ermittelt. Das erschien dem Oberlandesgericht Hamm zu hoch (Az.: I-11 O 54/15). Es beauftragte ein eigenes Gutachten. Dieses kam mit 7000 Euro für die Reparatur und 2000 Euro Wertminderung noch nicht mal auf die Hälfte. Aufgrund dieser groben Abweichung attestierte das Gericht dem Gutachten des Klägers derart starke Mängel, dass keinerlei Honoraranspruch mehr bestehe. So musste weder der Kläger noch der Unfallverursacher für diese Kosten aufkommen.

Auf das Urteil weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.