Gemischte Gefühle

„Vielfalt-Parkplätze“ in Hanauer Tiefgarage sorgen für Furore: „Man parkt auf einem Präsentierteller“

Die neuen Vielfalt-Parkplätze in einem Hanauer Parkhaus
+
Die neuen Vielfalt-Parkplätze in einem Hanauer Parkhaus spalten die Gemüter.

In Hanau sorgt eine neue Aktion für Vielfalt für Aufregung. Dort gibt es nun drei Parkplätze für die LGBTQIA+-Community. Doch nicht alle sind begeistert, erst recht nicht im Netz.

Hanau (Hessen) – Als in den 1990er-Jahren die Frauenparkplätze in Deutschland in den ersten Parkhäusern, Tiefgaragen und auf Parkplätzen aufkamen, hat das für Aufregung gesorgt. Während sich einige darüber noch immer lustig machen, streiten andere darüber, wie sinnvoll solche geschlechtsspezifischen Stellplätze sind und ob es sich hierbei nicht sogar um Ausgrenzung handelt.
Nun entbrennt die Diskussion von Neuem über spezielle Parkplätze von Neuem in Hanau. 24auto.de enthüllt die komplette Geschichte hier.*

Denn diese Frage stellt sich jetzt offenbar im hessischen Hanau erneut, denn dort sorgt gerade eine neue Aktion für Vielfalt und Toleranz namens „Hanau wird bunt!“ für gemischte Gefühle. Die „Hanauer Parkhaus GmbH“ (HPG) hat jetzt drei Parkplätze in einer Tiefgarage der Hanauer Innenstadt für die LGBTQIA+-Community (Sammelbezeichnung für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und weitere Geschlechtsidentitäten) ausgewiesen, in Regenbogen-Farben gekennzeichnet und sie „Vielfalt-Parkplätze“ getauft.

Während sich manche Facebook-User darüber freuen, die Aktion für „toll“ befinden und sich sogar dafür bedanken, gibt es andere, die stattdessen nur Spott und Häme dafür übrig haben. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.