Hier piepst es

Rotkehlchen besetzen Motorrad der Polizei 

+
Unter der Lenkradverkleidung der BMW 650 hatte ein Rotkehlchen-Pärchen ein Nest gebaut.

Bei der Polizei piepst es wohl und zwar gewaltig. Beamte der Polizei Bad Homburg müssen ihr Dienstmotorrad - eine BMW 650 - stehen lassen. Der Grund: Ein Vogel-Pärchen steht unter Polizeischutz. 

Normalerweise gehört eine BMW 650 zum Fuhrpark der Polizei Bad Homburg. Doch dieses Jahr müssen die Beamten auf die Maschine - trotz Sonnenschein - verzichten.

Anfang April wollte Polizeihauptkommissar Uwe Schweitzer das Dienstmotorrad aus der Garage holen und einer Frühjahrsinspektion unterziehen. Doch da flog dem Polizisten plötzlich etwas um die Ohren: ein kleiner Vogel.

Unter der Motorradverkleidung im Lenkradbereich hatten Rotkehlchen ein Nest gebaut. In dem kuriosen Brutstätte hatte die Singvögel schon sechs Eier gelegt.

Sechs Junge sind geschlüpft.

Der Nitzplatz wurde daraufhin unter Polizeischutz gestellt und das Motorrad für die gesamte Brutzeit bis zum Ausfliegen der Jungen stillgelegt. Mittlerweile sind sechs Rotkehlchen geschlüpft. Rotkehlchen scheinen Polizei-Motorräder als Brutreviere zu schätzen. Auch bei der Polizei Bottrop hatte es dieses Jahr einen Vogel-Vorfall, wie das Magazin motorradonline.de berichtet, gegeben. Dort hatten sich auch Anfang April Rotkehlchen ein Nest unter der Lenkradverkleidung gebaut. 

Rotkehlchen (Erithacus rubecula)

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) gehören zu der Ordnung der Sperlingsvögl. Sie sind auch für Laien einfach an der orange-roten Kehle zu erkennen. Normalerweise nisten Rotkehlchen in Bodennähe und sind dabei, laut Steckbrief des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV), sehr anspruchslos.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.