Levante

Von der Überholspur ins Unterholz: Maserati bringt SUV

+
Nach Bentley und Jaguar steigt auch Maserati in den Markt für Luxus-Geländewagen ein.

Nach Bentley und Jaguar wagt sich eine weitere Sport- und Luxusmarke ins Unterholz: Auch Maserati bringt einen Geländewagen auf den Markt.

Modena - Maserati feiert seinen ersten Geländewagen. Das SUV des italienischen Herstellers trägt den Namen Levante. Gezeigt wird das Auto auf dem Genfer Salon (3. bis 13. März). Noch im Frühjahr soll der Levante in den Handel kommen, teilte das Unternehmen mit.

Technisch eng verwandt mit der Limousine Ghibli, läuft der betont sportlich gezeichnete Levante mit seinem großen Kühlergrill und den breiten Hüften in Turin ausschließlich mit Luftfederung, Allradantrieb und Achtgangautomatik vom Band.

Zu den Motoren macht Maserati noch keine konkreten Angaben. Doch mit Blick auf die anderen Modelle der Marke dürfte der Levante auf jeden Fall mit drei Liter großen V6-Motoren verfügbar sein, die als Benziner auf 243 kW/330 PS und 301 kW/410 PS sowie als Diesel auf 202 kW/275 PS kommen. Womöglich passt auch der V8-Motor aus dem Quattroporte, der aus 3,8 Litern Hubraum 390 kW/530 PS schöpft.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.