Idiotentest ab

MPU?! So finden Sie einen guten Berater

+
Wer wegen Alkoholkonsum sein Führerschein losgeworden ist, muss erst zur MPU, bevor er ihn wiederbekommt. Berater, die bei der Vorbereitung helfen, sollten ein Diplom haben.

Autofahrer, die mit zu viel Alkohol im Blut am Steuer erwischt werden, sind ihren Führerschein los. Wollen sie ihn wiederkommen, müssen sie erst zu einer psychologischen Untersuchung.

Zur Wiedererlangung des Führerscheins gehört in einigen Fällen eine Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU). Wer sich darauf mit Hilfe eines Beraters vorbereiten will, sollte nach Angaben des Tüv Thüringen gut auf dessen Qualifikation achten.

Wichtig ist laut der Prüforganisation mindestens ein Diplom oder ein vergleichbarer Master-Abschluss in Psychologie. Außerdem sollte der Berater eine verkehrspsychologische Ausbildung absolviert haben.

Berater sollten sich in der Diagnostik zu Alkohol- und Drogenkonsum sowie im Straßenverkehrsrecht auskennen und chemisch-toxikologische Gutachten lesen können. Auch mit den Leitlinien der Begutachtung und den Richtlinien der Beurteilung der MPU sollten sie vertraut sein. Nach solchem Wissen sollten Kunden vor Vertragsabschluss gezielt fragen. Kosten, Vorbereitung und Ablauf - die wichtigsten Infos zur MPU finden Sie hier.

100-prozentige Erfolgsgarantien oder "Geld-zurück-Angebote" bei Misserfolg seien Zeichen für unseriöse Anbieter, warnt der Tüv. Auf der sicheren Seite sei, wer sich an einen von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) anerkannten Träger solcher Kurse wendet.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.