Vorfahrt im Kreisverkehr: Auf die Schilder kommt es an

+
Ein Kreisverkehr: Hier gelten besondere Regeln.

Der Kreisverkehr ist etwas Besonderes. Alle müssen in die Fahrbein einfädeln, um weiter zu kommen. Aber wer hat hier eigentlich Vorfahrt?

Ein blaues Schild mit drei Pfeilen zeigt es an: ein Kreisverkehr naht. Laut Straßenverkehrsordnung ist die sonst gültige Vorfahrtsregel rechts-vor-links im Kreisverkehr aufgehoben. Voraussetzung: Das Kreisverkehrsschild muss zusammen mit einem "Vorfahrt gewähren"-Schild stehen.

Kreisverkehr ist nicht gleich Kreisverkehr

Fehlt das dreieckige Schild mit rotem Rand, gilt der Kreisverkehr als normale Kreuzung, stellt der Automobilclub von Deutschland (AvD) klar. Dann heißt es: rechts vor links. Das einfahrende Auto hat Vorfahrt.

Wer in den Kreisverkehr einfährt, darf nicht blinken. Dagegen ist es beim Rausfahren Pflicht. Wer da keinen Blinker setzt, dem drohen zehn Euro Bußgeld. Etwas verwirrend kann die Vorrangregelung bei Radlern und Fußgängern sein, wie der ADAC erläutert. Fußgänger haben demnach bei der Einfahrt keinen Vorrang, bei der Ausfahrt dagegen schon. Und Radfahrer? Diese genießen auf Radwegen an beiden Stellen Vorrang. Es sei denn, Verkehrszeichen ordnen sie unter.

Ein Unfall im Kreisverkehr ist schnell passiert. Aber wer ist der Schuldige, wenn es kracht? Der Deutsche Anwaltvereins (DAV) verweist auf ein Urteil.

Statt Chaos an der Ampelkreuzung setzen Städte und Gemeinden auf Kreisverkehr: Lichtinstallation beschert der Gemeinde Wallenhorst in Niedersachsen viel Kritik. Sie hat einen Kreisverkehr beleuchtet.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.