Klage auf Schadenersatz

Vorfahrt im Rondell ignoriert: Fahrradfahrer haftet mit

+
Radfahrer müssen in einem Rondell auf die Vorfahrtsregeln achten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Eine Fahrradfahrerin missachtet im Rondell die Vorfahrtsregel, es kommt zum Unfall. Wer haftet? Steht der Fahrradfahrerin Schadenersatz und Schmerzensgeld zu?

Ohne Beschilderung gilt in einem Rondell rechts vor links. Verstößt ein Fahrradfahrer gegen diese Vorfahrtsregel, haftet er bei einem Unfall mit. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az.: 9 U 22/16).

4.000 Euro Schadensersatz und 10.000 Euro Schmerzensgeld verlangt

Im verhandelten Fall fuhr eine 78-Jährige mit ihrem Fahrrad in einem Rondell. Sie nahm dabei einem von rechts kommenden Auto die Vorfahrt. Da die Autofahrerin sie übersah, kollidierte das Fahrrad mit der vorderen linken Ecke des Wagens. Nach dem Unfall musste die Frau wegen eines Schienbeinkopfbruchs operiert werden. Deshalb verlangte sie als Schadenersatz 4.000 Euro sowie als Schmerzensgeld 10.000 Euro.

Urteil des Gerichts: Radfahrerin trägt Mitschuld 

Die Richter entschieden, dass die Radfahrerin eine Mitverantwortung für den Unfall trägt. Da sie die Vorfahrt nicht gewährt hatte, hafte sie überwiegend - somit verteile sich die Haftung zu 60 Prozent zu ihren Lasten. Die Autofahrerin hatte die Frau übersehen und damit ihre allgemeine Rücksichtnahmepflicht verletzt. Somit hatte die Autofahrerin den Unfall mitverursacht und hafte deshalb zu 40 Prozent.

Über den Fall berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Ein ebenfalls interessantes Gerichtsurteil: Nicht immer ist die Handynutzung am Steuer strafbar.

Populäre Irrtümer rund ums Radfahren

Roter "Teppich" für Radler: Doch ein eigener Weg ist kein Freibrief. Fahrradfahrer müssen sich im Straßenverkehr an viele Regeln halten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn/dpa
Roter "Teppich" für Radler: Doch ein eigener Weg ist kein Freibrief. Fahrradfahrer müssen sich im Straßenverkehr an viele Regeln halten. © Tobias Hase
Ist ein Radweg vorhanden, ist er für Radler nur verpflichtend, wenn auch das entsprechende Gebotsschild - weißes Rad auf blauem Grund - darauf hinweist. Foto: Kay Tkatzik/pd-f.de/dpa
Ist ein Radweg vorhanden, ist er für Radler nur verpflichtend, wenn auch das entsprechende Gebotsschild - weißes Rad auf blauem Grund - darauf hinweist. © Kay Tkatzik
Helme können bei Unfällen schützen, sind in Deutschland für Fahrradfahrer aber nicht vorgeschrieben. Foto: Gregor Bresser/pd-f.de/dpa
Helme können bei Unfällen schützen, sind in Deutschland für Fahrradfahrer aber nicht vorgeschrieben. © Gregor Bresser
Stopp dem Irrtum: Einige Missverständnisse und Unklarheiten rund um das Fahrradfahren halten sich hartnäckig. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn/dpa
Stopp dem Irrtum: Einige Missverständnisse und Unklarheiten rund um das Fahrradfahren halten sich hartnäckig. © Bodo Marks
Je mehr Gänge, desto besser? Das gilt heute nicht mehr generell. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Je mehr Gänge, desto besser? Das gilt heute nicht mehr generell. © Inga Kjer

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Aggressionen im Straßenverkehr sind Thema einer neuen Studie zum Verkehrsklima. Foto: Jens Büttner/Archiv
Aggressionen im Straßenverkehr sind Thema einer neuen Studie zum Verkehrsklima. Foto: Jens Büttner/Archiv © Jens Büttner
Hier führte ein illegales Autorennen zum Crash: Autowrack in Wiesbaden. Foto: Frank May/Archiv
Hier führte ein illegales Autorennen zum Crash: Autowrack in Wiesbaden. Foto: Frank May/Archiv © Frank May
Drängler mit eingeschaltetem Fernlicht: Hat sich das Verkehrsklima verschlechtert? Foto: Marcus Führer/Archiv
Drängler mit eingeschaltetem Fernlicht: Hat sich das Verkehrsklima verschlechtert? Foto: Marcus Führer/Archiv © Marcus Führer
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Foto: Monika Skolimowska/Archiv
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Foto: Monika Skolimowska/Archiv © Monika Skolimowska
Zerstörte Fahrzeuge nach einem Autorennen in Hagen. Foto: Alex Talash/Archiv
Zerstörte Fahrzeuge nach einem Autorennen in Hagen. Foto: Alex Talash/Archiv © Alex Talash

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.