Vorführwagen können eine günstige Alternative zum Neuwagen sein

+
Geschäft abgeschlossen: Wer keine speziellen Ansprüche an die Ausstattung hat, ist mit Vorführwagen bestens bedient.

Ein funkelnagelneues Auto ist für viele Fahrer ein Traum – doch manchmal macht das eigene Budget-Limit einen Strich durch die Rechnung. Wer dennoch nicht auf ein neuwertiges Auto verzichten möchte, findet mit Vorführmodellen und aussortierten Dienstwagen eine günstige Alternative.

Im Vergleich zum Neuwagen lassen sich hier oft mehrere tausend Euro sparen. Denn die Händler sind daran interessiert, Vorführwagen nach einer gewissen Zeit abzuverkaufen, um Platz im Verkaufsraum zu schaffen.

Weitere Vorteile für den Käufer: Statt auf schlechten Straßen gequält oder auf der Autobahn bis zur Leistungsgrenze ausgefahren zu werden, verbringen Vorführwagen die meiste Zeit in wohltemperierten Verkaufsräumen. Anders als viele Gebrauchtwagen sind sie nur wenige Monate alt, haben – wenn überhaupt – nur wenige Kilometer abgespult und sind vorbildlich gepflegt und gewartet. Denn obwohl sie von vielen Interessenten aus der Nähe betrachtet und auch berührt werden, achten die Autohäuser in der Regel peinlichst genau darauf, dass ihre Ausstellungsstücke einen tadellosen Eindruck machen.

Wenn das Fahrzeug auch für Probefahrten genutzt wurde, sollten potentielle Käufer die Augen dennoch nach Abnutzungsspuren offen halten. Im Fokus stehen dabei Fahrer- und Beifahrersitz sowie der Einstiegsbereich, da diese durch häufiges Ein- und Aussteigen besonders strapaziert werden können.

In Sachen Ausstattung verfügen Vorführwagen häufig über ein gehobenes Niveau und viele Extras, die den Kunden in den Autohäusern möglichst viele Facetten des jeweiligen Modells präsentieren soll. Diese Ausstattung kann jedoch auch ein Nachteil beim Kauf sein – ein Vorführwagen muss gekauft werden, wie er im Laden steht. Der Kunde hat meist keine Möglichkeit, das Auto im Interieur oder bei der Motorisierung nach seinen Wünschen anzupassen.Allerdings ist der Markt für Vorführwagen größer, also so mancher Kunde erwarten würde, so dass sich auch hier bei verschiedenen Autohäusern viele verschiedene Angebote ausfindig machen lassen. Zudem packen viele Händler Extras wie Navigationsgeräte oder sogar Reifensätze zum Angebot hinzu und zeigen sich bei den Preisverhandlungen sehr kulant.

Doch auch wenn ein Vorführwagen bereits aus dem Verkaufsraum verschwunden ist, bietet sich immer noch die Chance für ein gutes Geschäft: Viele Vorführmodelle, die nicht rechtzeitig abverkauft werden können, werden von Verkäufern der Autohäuser als Dienstwagen eingesetzt und meist ebenfalls sehr pfleglich behandelt. (nh)

Dienst- und Vorführwagen, Kurzzulassungen (Schwalm-Eder)

Dienst- und Vorführwagen, Kurzzulassungen (Kassel)

Kurzzulassungen (Hofgeismar/Wolfhagen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.