Weltpremiere in London

Vorhang auf für den Mazda 3

+
Sportliche Optik: Der japanische Autobauer stellte in London die neue Kompaktklasse vor - den Mazda 3.

Für ein überzeugendes Fahrerlebnis kann Keninchiro Saruwatari bei der Weltpremiere des neuen Mazda 3 in London vorerst nur ein Versprechen abgeben.

Doch das ist auch in Japan eine Ehrensache. Jetzt begleitet der Produktmanager des Kompaktmodells voller Stolz dessen Enthüllung. Neben London wird in New York, St. Petersburg, Istanbul und Köln gleichzeitig der Blick auf die Neuauflage des Erfolgsmodells frei. Ein Zeichen der Verbindung gewinnbringender Märkte.

Im Chrystal, einem spektakulären Glaspalast in den Londoner Docklands, öffnet sich jetzt langsam eine überdimensionale Box und im Gewitter von Blitzlichtern rollt der neue 3er von Mazda heraus. Elegant und schnittig gibt er sich, die rote Lackierung reflektiert das grelle Scheinwerferlicht.

Mandelförmige Scheinwerfer

Auch der Mazda 3 trägt jetzt „KODO“, die typischen Gesichtszüge, die im Mazda 6 und beim CX 5 erstmalig aufgelegt wurden. Mandelförmige Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und markante, ein wenig aggressiv wirkende Augenbrauen, deren Ausläufer sich in dem großen Kühlergrill fortsetzen. Das Auto scheint tiefer zu liegen als der Vorgänger, tatsächlich ist der neue Mazda 3 bei unveränderter Länge zwei Zentimeter flacher und vier Zentimeter breiter.

Die weit nach hinten versetzte Fahrgastzelle und die schräg stehenden A-Säulen sorgen für eine kraftvolle Optik, gleichzeitig soll der Ausblick von innen nach draußen erleichtert werden. Die veränderten Abmessungen kommen vor allen Dingen des Passagieren zugute, die mehr Platz für ihre Beine haben. Der Kofferraum fasst jetzt 350 Liter, das sind zehn Liter mehr als vorher.

Im Cockpit soll ein neu gestalteter Multi Commander in der Mittelkonsole für eine mühelose Bedienung sorgen, ohne dass man den Blick vom Verkehrsgeschehen abwenden muss. Auch das neue Head Up Display, über das wichtige Informationen in das unmittelbare Blickfeld des Fahrers projiziert werden, trägt zu Konzentration auf das Fahren bei.

Mit der Welt vernetzt

Ganz im Trend der Zeit ist der neue Mazda 3 jetzt connected: Internet, Radio, Apps und mehr lassen sich, teilweise auch über Sprachbefehle, über den Sieben-Zoll-Touchscreen bedienen. Immer mit an Bord sind künftig eine Einparkhilfe und ein neues Navi.

Für die Sicherheit sorgen soll eine Notbrems-Funktion, die bis 30 km/h Geschwindigkeit einen Unfall verhindern kann, einen adaptiven Tempomaten, einen Spurwechsel- und einen Fernlichtassistenten, der automatisch abblendet, wenn sich Gegenverkehr nähert.

Bei den Antrieben setzt Mazda weiterhin auf die Skyactiv-Technik mit einem Start-Stop-System und einem Verdichtungsverhältnis von 14,0:1 bei Benzinern und Diesel. Insgesamt vier Motoren werden zur Verfügung stehen: drei Benziner zwischen 100 und 165 PS und der bekannte 2,2-Liter Selbstzünder mit 150 PS, der bereits die Euro-6-Abgasnorm erreicht. Kombiniert werden können alle Getriebe mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung oder einer Sechsgang-Automatik.

Den neuen Mazda3 gibt es ab Herbst 2013, die Preise stehen noch nicht fest. (Von Solveig Grewe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.