Sehnsucht nach dem Erdbeerkörbchen

+
Der alte Überrollbügel am Golf Cabrio ist passé. Der Fahrspaß ist geblieben, doch die großen Gefühle fehlen

Keine Spur mehr vom Erdbeerkörbchen. Vorbei die Zeiten, als man über das Golf Cabrio wegen seines Überrrollbügels spottete und zugleich den frischen Früchtchen im Inneren hinterhersah.

Lesen Sie mehr:

Vom Erdbeerkörbchen zum neuen Golf Cabrio

Aus dem VW ist ein solides Frischluftmobil geworden, voller Technik, tollen Oberflächen und bequemen Sitzen. Nur die Emotionen – die wollen sich nicht so richtig einstellen. Aber die Moderne hat Vorteile: In nur neun Sekunden öffnet sich das Stoffdach. Dank der Sitzheizung lassen sich auch frostige Temperaturen prima ertragen. Und weil der Kompakte über ein dickes Hinterteil verfügt und der Fahrer relativ tief sitzt, kann frau auch ein zapfiger Fahrtwind schnuppe sein. Nur auf der schmalen Hinterbank möchte man nicht sitzen. Sie eignet sich prima als Ablagemöglichkeit, für die man angesichts des knapp bemessenen Kofferraums irgendwann dankbar ist. Dessen Einfüllluke ist übrigens sehr eng – schnell holt man sich hässliche Kratzer.

Oben ohne - VW Golf Cabrio

VW Golf Cabrio 2015
Volkswagen zeigt auf der IAA 2015 ein Golf Cabrio Update. Auf den ersten Blick sind die Veränderungen kaum zu sehen © VW
VW Golf Cabrio 2011
Auf dem Genfer Autosalon 2011 gab das Golf Cabrio sein Comeback. © VW
VW Golf Cabrio
Damals sehenlichst erwartet: Das VW Golf Cabriolet 2011. © VW
VW Golf Cabrio
Der Viersitzer hat ein innovatives Stoffverdeck, das elektrohydraulisch funktioniert und den Golf in nur 9,5 Sekunden öffnet. © VW
VW Golf Cabrio
Das Öffnen und Schließen funktioniert bis 30 km/h auch während der Fahrt. © VW
VW Golf Cabrio
Optional mit Bi-Xenonscheinwerfern. Stets serienmäßig: die LED-Rückleuchten im Stile des GTI. © VW
VW Golf Cabrio
Das neue VW Golf Cabrio (2011) mit einer Länge von 4,25 Metern kommt ohne Überrollbügel aus. © VW
VW Golf Cabrio
Für die Sicherheit an Bord sorgen jetzt ein automatisch ausfahrende Überschlagschutz, Front- und seitliche Kopf-/Thoraxairbags, ein Knieairbag auf der Fahrerseite und das ESP. © VW
VW Golf Cabrio
Morgen startet der Vorverkauf in Deutschland zu einem Einstiegspreis ab 23.625 Euro. 5000 Euro über dem geschlossenen Modell. © VW
VW Golf Cabrio
Cabrio-Fans haben, laut  VW die Wahl zwischen zwei Dieseln mit 77 kW/107 PS oder 103 kW/140 PS sowie vier Benzinern, die ein Leistungsspektrum von 77 kW/105 PS bis 155 kW/210 PS abdecken. © VW
VW Golf Cabrio
Das neue VW Golf Cabrio. © VW
VW Golf Cabrio
Im Jahr 1979 diente das damalige Erfolgsmodell aus Wolfsburg, die erste Generation des Golf, als technische Basis für das erste Cabriolet mit festem Überrollbügel. © VW
VW Golf Cabrio
Bis ins Jahr 1993 wurden rund 389 000 Cabrios bei der Firma Karmann in Osnabrück gebaut. 2002 wurde die Produktion des offenen Golf eingestellt – sehr zum Leidwesen der Kunden. © VW
VW Golf Cabrio
2002 wurde die Produktion des offenen Golf eingestellt – sehr zum Leidwesen der Kunden. © VW
VW Golf Cabrio
2003 gab es einen neuen Volkswagen mit „Stoffmütze“. Das New Beetle Cabriolet auf Basis des Golf 4 weckte in Anlehnung an den alten offenen Käfer wieder Frischluftgefühle bei den Kunden. © VW

Fahren macht richtig Spaß: Das von uns getestete Topmodell, der 2.0 TSI mit 210 PS, passiert mit einem maximalen Drehmoment von 280 Nm in 7,3 Sekunden die 100 km/h-Marke. Die Kurvenlage ist super, doch bloß nicht übertreiben! Sonst bleibt hinteren Passagieren nur der Griff zur Tüte. Schwindlig kann es einem auch beim Preis werden: Der Top-Freiluftspaß kostet ab 30.695 Euro.

Fazit

Solides Cabrio. Fahrspaß groß, doch der Kultstatus ging flöten. Ein letzter Gruß ans Erdbeerkörbchen.

K.B.

VW Weltpremiere: Das neue Golf GTI Cabriolet

Der Sommer ist schon da! VW präsentiert das stärkste Golf Cabrio aller Zeiten. © VW
VW adelt sein Cabrio mit 220 PS und mit einem schärferen Fahrwerk. © VW
Sommer in 9,5 Sekunden: Das Stoffverdeck öffnet sich elektrohydraulisch und schließt sich bis Tempo 30 in 11 Sekunden. © VW
Sportlenkrad - Sportsitze mit Karomuster © VW
Aus dem Stand spurtet das Cabrio in 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Spitze fährt das - leider nur geschlossen - Cabriolet Tempo 237. © VW
Das neue Golf GTI Cabriolet ist mit 6-Gang-Schaltgetriebe und dem Pendant mit 6-Gang-DSG (Doppelkupplungsgetriebe) zu haben. © VW
Der Normverbrauch liegt bei 7,6 Litern auf 100 Kilometern sowie 177 g/km als entsprechende CO2-Emission (DSG: 7,7 l/100 km und 180 g/km CO2). © VW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.