Mit 1.5-TSI-Motor

VW T-Roc Cabrio im Test: Dieses 1000-Euro-Extra ist unnötig

Standaufnahme eines VW T-Roc Cabrio von schräg vorn
+
Der T-Roc ist momentan die einzige Möglichkeit einen VW offen zu fahren.

Die meisten Cabrios sind flach, genau genommen fast alle. Es gibt aber neuerdings eine Ausnahme im bürgerlichen Preissegment, die wir im Corona-Sommer ausprobiert haben.

München – Offene Geländewagen gibt es, seit es die Gattung der Offroad-tauglichen Fahrzeuge gibt. Doch damit werden sich die Nachfahren des offenen SUV* eher nicht beschäftigen, schon allein, weil das VW* T-Roc Cabrio doch eher für die Stadt gedacht ist. Und natürlich hat VW auch nicht an offene Jeeps oder Land Rover* gedacht, als sie dem kompakten T-Roc das Dach abnahmen. Vielmehr ist der Golf-Cousin für die Marke eher der Nachfolger der eingestellten Golf- und Beetle-Cabrios und aktuell die einzige Möglichkeit, einen offenen Volkswagen zu ordern. Noch dazu einen Viersitzer. Und es ist der erste Versuch eines Großserienherstellers, ein SUV offen zu gestalten. In jüngerer Zeit hat das ausschließlich Land Rover mit dem Range Rover Evoque Cabriolet versucht. Nun also VW.

Generell gilt festzuhalten: Autos können sie in Wolfsburg. Wo es etwas hapert, ist das leidige Digitale. Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Natürlich ist alles da, was man an moderner Konnektivitätstechnik erwartet – vom Streamingdienst über die Smartphone-Anbindung bis zur Navigation. Allein, es klappt nicht immer so, wie es sich der jeweilige Ingenieur ausgedacht hat. Das fängt bei der Sprachsteuerung an, die uns partout missverstehen wollte, geht über die etwas umständliche Bedienung von Radio und Media-Player bis hin zum Navigationssystem, dass einfach nicht wahrhaben wollte, dass eine bestimmte Autobahnausfahrt nun einfach mal gesperrt ist. Den ganzen Testbericht des VW T-Roc Cabrio lesen Sie auf 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.