IAA Nutzfahrzeuge

Transporter für die Zukunft: VW Tristar

Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
1 von 9
Transporter der Zukunft: der VW Tristar soll zeigen, wie die neue T-Baureihe von Volkswagen aussehen wird. 2015 soll der neue VW Bulli an den Start gehen. Auf der IAA Nutzfahrzeuge ist das Konzeptfahrzeug erstmals zu sehen.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
2 von 9
Scharfe Linien und LED-Scheinwerfer an der Front lassen den VW Tristar kraftvoll und breit auftreten.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
3 von 9
Die Ladung kann auf zwei getrennte Ebenen verteilt werden: Unter der Pritsche, auf der bereits das grobstollige Ersatzrad untergebracht ist, befindet sich eine geräumige, staub- und wasserdichte Schublade.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
4 von 9
Business Büro Tristar dank dreh- und verschiebbaren Fahrer- und Beifahrersitz, 20-Zoll-Tablettisch und modernste Videokonferenz- und Soundsysteme. Selbst an eine Espressomaschine ist an Bord.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
5 von 9
Das sonst schlichte Cockpit soll an die Funktionalität der früheren VW Bullis erinnern.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
6 von 9
Der bullige Pritschenwagen mit Extended Cab, Stylingbar und kurzem Radstand verfügt über permanenten Allradantrieb mit mechanischer Hinterachs-Differenzialsperre und kann 30 Millimeter höher gelegt werden.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
7 von 9
Rollende Werkstatt, mobiles Büro oder perfektes Surfmobil: der VW Tristar ist ein Alleskönner.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
8 von 9
Transporter der Zukunft: VW Tristar.
Nachfolger der T-5 Baureihe: VW Tristar gibt Hinweis auf den neuen VW Bulli.
9 von 9
Der VW Tristar ist 4,78 Meter lang, 2,32 Meter breit und 2,07 Meter hoch.

20-Zoll-Display, Videokonferenzsystem und Espressomaschine - der VW Tristar ist mit seinem Allradantrieb aber auch extrem geländetauglich.

Rollende Werkstatt, mobiles Büro oder perfektes Surfmobil: der VW Tristar ist ein Alleskönner. Volkswagen beschreibt den bulligen Pritschenwagen so: "Charakter: Transporter der Zukunft als Alleskönner für Spezialisten. Der Beste fürs Business – egal welches."

Der VW Tristar ist 4,78 Meter lang, 2,32 Meter breit und 2,07 Meter hoch. Höchstgeschwindigkeit fährt der VW Tristar mit einem Zwei-Liter Turbo-Diesel und 204 PS maximal 185 Stundenkilometer. In 6,7 Sekunden beschleunigt der Pritschenwagen von null auf Tempo 80. In 10 Sekunden knackt der Transporter die 100-Marke. 

Der VW Tristar feiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover ( 25. September bis 2. Oktober) Premiere. Das Konzeptfahrzeug gibt einen Hinweis darauf, wie der T5 Nachfolger in Zukunft aussehen soll.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag
Er ist eine ganz große Nummer in der Opel-Historie. Denn der Kapitän war nicht nur 42 Jahre das Flaggschiff, er hatte …
Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Nur 1.500 Stück vom begehrten Kalender stehen zum Verkauf. Wir zeigen Ihnen die hübsche Miss Tuning und die heißesten …
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.