Neuer Kostenrechner

Wann lohnt sich ein Elektroauto?

+
Die Anschaffung eines elektrischen Kleinwagens kann nach acht Jahren einen Kostenvorteil von 2500 Euro bringen, so eine Beispielrechnung des Öko-Instituts. Foto: Jan Woitas/dpa

Sich auszurechnen, ob sich die Anschaffung eines Elektroautos lohnt, ist eine Gleichung mit mehreren Variablen. Bei der Entscheidung dafür oder dagegen soll jetzt ein Online-Rechner des Öko-Instituts helfen.

Berlin (dpa/tmn) - Für wen lohnt sich ein privates Elektroauto? Oder ein Plug-in-Hybrid, der zusätzlich einen Verbrenner an Bord hat? So mancher Autofahrer dürfte sich nicht erst seit dem Dieselskandal Fragen wie diese stellen. Ein neuer Kostenrechner des Öko-Instituts soll helfen, sie zu beantworten.

Der kostenlose Online-Rechner vergleicht auf Grundlage von voreingestellten Parametern typische Werte konventioneller Autos mit denen von Elektroautos oder Plug-in-Hybriden. Wie das Öko-Institut mitteilt, können die Nutzer viele Eckpunkte individuell anpassen.

Der Rechner soll einen umfassenden Blick auf die Kosten werfen - vom Kauf über den Betrieb bis zum Wiederverkauf. Die Umweltbilanz ist ein Teil davon. In einer Beispielrechnung des Instituts erweist sich ein elektrischer Kleinwagen nach acht Jahren als rund 2500 Euro günstiger als ein entsprechendes Auto mit Benzinmotor - bei einer Ersparnis von circa sieben Tonnen Kohlendioxid.

Über die Praxistauglichkeit reiner Elektroautos kann der Rechner aber keine Auskunft geben. Denn diese haben zum Beispiel nach ihrer Ladung nur eine begrenzte Reichweite. Außerdem können E-Autofahrer zwar an Schnellladestationen in rund 20 bis 30 Minuten einen Großteil der Akkukapazität nachladen, sagt Sven Kühnel vom Öko-Institut - "so schnell wie bei einem normalen Tankvorgang geht das aber noch nicht."

Befragungen von Nutzern zeigten regelmäßig, "dass die öffentliche Ladeinfrastruktur eines der zentralen Hindernisse für die Elektromobilität ist", sagt Kühnel. Außerdem würden die Ausbauziele bei der Infrastruktur regelmäßig verfehlt: "In den Städten sind die vorhandenen Ladesäulen zu oft nicht erreichbar, und Hauptachsen wie Berlin-Hamburg sind mit Schnellladeinfrastruktur immer noch unterversorgt", sagt Kühnel.

Praxistauglicher können da für einige Nutzer die Plug-in-Hybride sein - also Elektroautos mit einem zusätzlichen Benzinmotor. "Die Klimabilanz stimmt hier aber nur, wenn der überwiegende Teil der Strecken elektrisch gefahren wird", sagt Kühnel. Bei den eigenen Berechnungen im neuen Online-Kostenrechner können die Nutzer ihren individuellen elektrischen Fahrleistungsanteil angeben.

Kostenrechner vom Öko-Institut für E-Autos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.