Überraschender Grund

Warum ist das Zündschloss beim Porsche links vom Lenkrad?

+
Warum haben Porsche-Modelle das Zündschloss links vom Lenkrad?

Bei Porsche-Modelle gibt es ein wesentliches Detail, das sie von anderen Autos unterscheidet: Das Zündschloss ist links neben dem Lenkrad. Aber warum ist das so?

Wer schon mal in einem Porsche (mit)gefahren ist, hat es vielleicht schon bemerkt: Hier wird das Auto nicht mit dem Zündschloss rechts, sondern auf der anderen Seite des Lenkrads gestartet. 

Eine Eigenart aller Porsche-Modelle, die natürlich die Frage aufwirft: Was sind die Hintergründe dieser Eigenheit? 

Der Le-Mans-Start

Das Online-Portal Businessinsider.de hat direkt bei Porsche nachgefragt und herausgefunden: Die Position des Zündschlosses ist auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans in Frankreich zurückzuführen.

Im Jahr 1925 etablierte sich gerade der typische Le-Mans-Start. Es war dabei üblich, dass die Teilnehmer des Autorennens vor der Startfreigabe ein paar Meter von ihrem Auto entfernt standen. Mit dem Startschuss rannten dann alle schnellstmöglich zu ihren Autos. Der Schlüssel musste schnell dabei ins Schloss gesteckt werden, um direkt loszufahren zu können.

Die Fahrer mussten auch noch den Gang einlegen, das geschah wie üblich mit der rechten Hand. Daher disponierte Porsche um und entwickelte seine Auto mit dem Zündschloss links vom Lenkrad. So konnten die Fahrer schnell starten und den Gang einlegen zur gleichen Zeit. 

Lebenswichtiges Detail vergessen

Doch in den 1960er Jahren kam es zu einem schweren Unfall: Ein Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert wurde und starb. Er war nicht angeschnallt. Denn der Le Mans-Start hatte zur Folge, dass Fahrer sich nicht mehr anschnallten.

So wurde der Le-Mans-Start kurze Zeit später durch den fliegenden Start abgelöst. Hierbei ist es Pflicht, vor dem Startschuss angeschnallt zu sein. Die Position des Zündschlüssels hat Porsche allerdings beibehalten.

Von Simona Asam

Techno-Classica 2017 - die coolsten Oldtimer

Der BMW 328 zählt zu den Legenden der Automobilgeschichte. Mit bescheidenen Mitteln entwickelt, wurde der schicke Sportwagen schnell zur dominierenden Erscheinung in der Zweiliter-Klasse.
Der BMW 328 zählt zu den Legenden der Automobilgeschichte. Mit bescheidenen Mitteln entwickelt, wurde der schicke Sportwagen schnell zur dominierenden Erscheinung in der Zweiliter-Klasse. © Messe Essen/Rainer Schimm
Die geschlossene Ausführung des 300 SLR Rennsportwagens gilt als Meilenstein der Motorsportgeschichte von Mercedes-Benz.
Die geschlossene Ausführung des 300 SLR Rennsportwagens gilt als Meilenstein der Motorsportgeschichte von Mercedes-Benz. © Messe Essen/Rainer Schimm
1955 werden zwei Exemplare des Flügeltürers gebaut, kommen aber leider nie zum Wettbewerbseinsatz, da sich der Stuttgarter Automobilhersteller im gleichen Jahr nach dem Titelgewinn aus der Rennwagen-Weltmeisterschaft zurückzieht.
1955 werden zwei Exemplare des Flügeltürers gebaut, kommen aber leider nie zum Wettbewerbseinsatz, da sich der Stuttgarter Automobilhersteller im gleichen Jahr nach dem Titelgewinn aus der Rennwagen-Weltmeisterschaft zurückzieht. © Messe Essen/Rainer Schimm
Ein Traum in Rosa ist dieser Cadillac Eldorado Brougham aus dem Jahr 1957. Wer das erste amerikanische Auto mit Doppelscheinwerfern kaufen wollte, musste damals rund 13.000 Dollar auf den Tisch legen. 60 Jahre später liegt der Kaufpreis bei knapp 150.000 Euro – eine echte Rarität eben.
Ein Traum in Rosa ist dieser Cadillac Eldorado Brougham aus dem Jahr 1957. Wer das erste amerikanische Auto mit Doppelscheinwerfern kaufen wollte, musste damals rund 13.000 Dollar auf den Tisch legen. 60 Jahre später liegt der Kaufpreis bei knapp 150.000 Euro – eine echte Rarität eben. © Messe Essen/Rainer Schimm
Der Porsche 356 B 2000 GS Carrera 2 Cabriolet aus dem Jahr 1962 ist das einzige 356 B Carrera 2 Cabriolet mit einem elektrischen Hardtop-Schiebedach. Aktuell wird der flotte Flitzer in strahlendem Blau komplett restauriert und soll bis zum Sommer fertig gestellt werden.
Der Porsche 356 B 2000 GS Carrera 2 Cabriolet aus dem Jahr 1962 ist das einzige 356 B Carrera 2 Cabriolet mit einem elektrischen Hardtop-Schiebedach. Aktuell wird der flotte Flitzer in strahlendem Blau komplett restauriert und soll bis zum Sommer fertig gestellt werden. © Messe Essen/Rainer Schimm
Der NSU Prinz 30 wurde von 1959 bis 1962 gebaut und bescherte dem Hersteller einen guten Absatz. Ein kleines Auto mit großer Wirkung.
Der NSU Prinz 30 wurde von 1959 bis 1962 gebaut und bescherte dem Hersteller einen guten Absatz. Ein kleines Auto mit großer Wirkung. © Messe Essen/Rainer Schimm
Der Mercedes-Benz Typ S aus dem Jahr 1927 ist der erste einer Reihe von Kompressionssportwagen, die als „weiße Elefanten“ den Motorsport der späten 1920er Jahre dominieren und Weltruhm erlagen.
Der Mercedes-Benz Typ S aus dem Jahr 1927 ist der erste einer Reihe von Kompressionssportwagen, die als „weiße Elefanten“ den Motorsport der späten 1920er Jahre dominieren und Weltruhm erlagen. © Messe Essen/Rainer Schimm
Die schnellste deutsche Limousine ihrer Zeit ist dieser BMW 502 aus dem Jahr 1963. Mit seinen 160 Pferdestärken schafft er es auf 190 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit.
Die schnellste deutsche Limousine ihrer Zeit ist dieser BMW 502 aus dem Jahr 1963. Mit seinen 160 Pferdestärken schafft er es auf 190 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit. © Messe Essen/Rainer Schimm
Solidität, Wirtschaftlichkeit, erschwinglicher Preis und italienisches Design prägten 1968 diesen Volkswagen Karmann-Ghia.
Solidität, Wirtschaftlichkeit, erschwinglicher Preis und italienisches Design prägten 1968 diesen Volkswagen Karmann-Ghia. © Messe Essen/Rainer Schimm
Mit der Isetta – oder auch „Motocoupé“ genannt – eroberte BMW in den fünfziger Jahren die Herzen zahlreicher ehemaliger Motorradfahrer. Wer 1956 2.550 DM hinblätterte, durfte den Kleinstwagen mit der typischen Fronttür sein Eigen nennen.
Mit der Isetta – oder auch „Motocoupé“ genannt – eroberte BMW in den fünfziger Jahren die Herzen zahlreicher ehemaliger Motorradfahrer. Wer 1956 2.550 DM hinblätterte, durfte den Kleinstwagen mit der typischen Fronttür sein Eigen nennen. © Messe Essen/Rainer Schimm
Der T1 von Volkswagen aus dem Jahre 1950 war nicht nur als Campingbus beliebt, sondern eignete sich entsprechend ausgebaut auch bestens als Lieferwagen.
Der T1 von Volkswagen aus dem Jahre 1950 war nicht nur als Campingbus beliebt, sondern eignete sich entsprechend ausgebaut auch bestens als Lieferwagen. © Messe Essen/Rainer Schimm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.