Was ist ein Gewindefahrwerk?

+
Dieser Jaguar F-Type wurde mit einem Gewindefahrwerk ausgestattet. Foto: KW Suspension

Normale Autofahrer lässt ein Gewindefahrwerk kalt. Für Tuning-Fans geht es aber nicht ohne. Denn beeindrucken damit andere Autofans bei Show-Treffen oder Motorsportveranstaltungen. Der Tüv Nord lüftet das Geheimnis.

Essen (dpa/tmn) - Tuning- und sportbegeisterte Autofahrer wissen, was ein Gewindefahrwerk oder Schraubfahrwerk ist. Denn es dient dazu, das Fahrzeug höher- oder tieferzulegen.

Von außen verstellbare Gewinde am Federbein und die dazugehörigen Kontermuttern dienen dazu, die Bodenfreiheit des Fahrzeugs auf das gewünschte Maß zu erhöhen und bei Bedarf wieder zu verringern, so der Tüv Nord. Mithilfe des Gewindefahrwerks lässt sich die Bodenfreiheit an den jeweiligen Reifendurchmesser anpassen und das Fahrzeug auf die gewünschte Straßenlage bringen.

Die Technik hat in den 1990er Jahren ihren Weg vom Motorsport in die Tuningszene gefunden. Es gibt verschiedene Varianten von Gewindefahrwerken für Vorder- und Hinterachsen, die mittlerweile auch bei Serienautos zum Einsatz kommen. Die Kosten liegen je nach Ausführung zwischen mehreren hundert und mehreren tausend Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.