Wichtige Tipps vom ADAC

Vorsicht beim Weihnachtsbaum-Transport!

+
Wer seinen Weihnachtsbaum auf dem Autodach transportieren will, sollte ihn mit Spanngurten sichern. 

Ohne Weihnachtsbaum wollen viele Menschen das Fest nicht feiern. Transportiert werden Nordmann-Tanne und Co. häufig mit dem Auto. Dabei kann man viel falsch machen.

Wie es richtig geht und der Baum samt Fahrer sicher ankommt, erklärt der ADAC:

Kleine Bäume 

Sie werden quer in den Kofferraum gelegt. So liegen die Mini-Bäume sicher und werden bei Unfällen von den Rücklehnen der Sitze aufgefangen.

Mittlere Bäume

Auch wenn der Nadelbaum kein Metermaß mehr hat, passt er unter Umständen noch in den Kofferraum. Die Sitzlehnen nach vorne klappen und idealerweise an den Rücken des Beifahrersitzes ein Holzbrett fixieren. Dort wird der Baum mit Stamm voraus herangelegt, wie der Autoclub erläutert. Zusätzlich wird er mit Bändern fixiert.

Große Bäume

Die Zimmerdeckenhöhe lässt es zu, einen echten Prachtbaum in die eigenen vier Wände zu stellen? Dann stößt der Kofferraum oft an Grenzen. Als Alternative bleibt das Autodach. Das ist aber nur eine Alternative, wenn man eine Transporthalterung hat. Auf der Halterung wird er mit Spanngurten fixiert, die man wie eine Schleife an verschiedenen Stellen um den Baum schlingt, erklärt der ADAC. Der Stamm zeigt auf dem Dach nach vorne, nicht nach hinten.

Expander, Schnüre oder Gummiriemen sind dagegen nicht zu empfehlen. "Diese funktionieren vielleicht bei leichtem Bremsen und Anfahren", sagt Volker Sander vom ADAC. Doch bei einem Auffahrunfall mit 50 km/h flog in einem Crashtest des Autoclubs ein 30-Kilo-Baum nach vorne ab. Dagegen blieb er, mit Spanngurten fixiert, sicher auf dem Dach.

Vorsicht beim Christbaum-Transport!

Vorsicht beim Christbaum-Transport
So kommt der Christbaum sicher nach Haus: äbgesägter Stamm zeigt nach vorne, mit Spanngurten ist der Baum an Spitze und Stamm an einem Dachträger festgezurrt. © ADAC
Vorsicht beim Christbaum-Transport
Bei einer Vollbremsung bleibt der Baum sicher auf dem Dach.  © ADAC
Vorsicht beim Christbaum-Transport
Finger weg von Gummi-Riemen, Schnüre oder Expander: Beim Crash mit Tempo 50 fliegt der mit Expandern befestigte Baum über die Motorhaube nach vorne. © ADAC
Vorsicht beim Christbaum-Transport
Der Baum (32 Kilogramm) ist eine echte zur Gefahr Sie und für andere Verkehrsteilnehmer. © ADAC
Vorsicht beim Christbaum-Transport
Bei "mangelhaft gesicherte Ladung" drohen 50 Euro und drei Punkte in Flensburg.   © ADAC
Vorsicht beim Christbaum-Transport
Blos nicht hudeln. Vor der Fahrt und dem Transport sind Geduld und Sorgfalt gefragt. Außerdem: Ragt der Baum einen Meter über das Heck, muss er mit einer roten Fahne (30 mal 30 Zentimeter) gekennzeichnet werden.  © ADAC

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.