Welche Besonderheiten gelten für Diplomatenautos?

+
Diplomaten genießen in ihren Autos Sonderrechte. Foto: Bernd von Jutrczenka

Essen (dpa/tmn) - Diplomatenwagen gelten als nicht zu Deutschland gehörig - ihre Fahrer genießen deswegen bestimmte Sonderrechte. Die Kfz-Hauptuntersuchung ist allerdings auch für sie ein Muss.

Diplomaten genießen in ihren Autos Sonderrechte, da diese als "nicht zu Deutschland gehörig" gelten. Das hat laut dem TÜV Nord zum Beispiel zur Folge, dass Diplomatenfahrzeuge nicht unbedingt allen Zulassungsvorschriften entsprechen müssen. Und weil Diplomaten nicht unter die deutsche Gerichtsbarkeit fallen, können sie auch nicht für Strafzettel belangt werden. Sehr wohl müssen aber auch Botschafter-Karossen in Deutschland zur Kfz-Hauptuntersuchung (HU), berichten die TÜV-Experten: Wie bei allen anderen Autos auf der Straße wird bei Neuwagen die erste HU nach drei Jahren fällig, danach alle zwei Jahre.

Diplomatenautos sind am besonderen Kfz-Kennzeichen zu erkennen: Für das diplomatische Personal, wie den Botschafter eines Landes, beginnt es in der Regel mit der Ziffer Null und für das Verwaltungspersonal mit der Kennung der Zulassungsstelle anstatt der Null. Ergänzende Plaketten wie CC (Corps consulaire) stehen dabei für konsularische und CD (Corps diplomatique) für diplomatische Fahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.