Wenn Bello zum Geschoss wird

+
So nicht: Der geliebte Vierbeiner auf dem Beifahrersitz wird beim Crash schnell zur Gefahrenquelle für Herrchen am Steuer.

Es sieht ja ganz witzig aus, wenn Dackel Moritz auf der Hutablage döst oder der Rhodesian Ridgeback Bruno seine Nase in den Fahrtwind hält und die Ohren aus dem Seitenfenster flattern lässt. Aber hier spielen Herrchen oder Frauchen mit dem Leben. Nicht nur mit dem des Vierbeiners, sondern auch mit dem eigenen.

Bei Crash-Tests mit unterschiedlich schweren Hunde-Dummys haben die Experten festgestellt, dass der Dackel auf der Hutablage schon bei einem Unfall im Stadtverkehr zum tödlichen Geschoss werden kann. Setzt sich der Hund bei einer Frontalkollision in Bewegung und prallt gegen die vorderen Sitze, so müssen diese ein Vielfaches des Hundegewichts aushalten. Bei Versuchen durchschlug ein größerer Hundedummy sogar den Vordersitz. „Nach unseren Erfahrungen werden die Verzögerungskräfte, die bei einem Unfall auftreten können, meist unterschätzt“, sagt Carsten Reinkemeyer, Leiter der Sicherheitsforschung im Allianz Zentrum für Technik. „Durch das plötzliche Stoppen bei einem Frontalaufprall können im Stadtverkehr je nach Geschwindigkeit Verzögerungen bis zum 17fachen der Erdbeschleuningung und auf der Autobahn bis zum 40fachen auftreten.“ Um solch eine Gefahr für Mensch und Tier zu vermeiden, rät der Sicherheitsexperte deshalb dazu, den Hund nie ungesichert im Auto mitzunehmen; Abgesehen davon, dass der Gesetzgeber eine solche Sicherung ohnehin fordert.

Die Versuche auf der Crashbahn zeigten auch, dass viele der üblichen Systeme nicht genügend schützen. Die häufig als geklemmte Gitter oder verspannte Netze ausgeführten Schutzsysteme können zwar verhindern, dass Bello nach vorne klettert, sind aber als Rückhaltesystem meist zu schwach und deshalb ungeeignet. Aufgrund dieser Erkenntnis rät Carsten Reinkemeyer in einem Kombi den Hund immer im Kofferraum zu transportieren und diesen durch ein stabiles Gitter abzusichern. Noch besser schützt eine stabile Hunde-Transportbox. Auch für Limousinen gibt es stabile Gitter im Fachhandel zu kaufen, die die enormen Verzögerungskräfte im Falle eines Unfalles aushalten. Für kleinere Hunde gibt es ein Anschnallgeschirr. Diese sind nicht immer optimal, erfüllen aber die gesetzlichen Anforderungen. Am besten, Sie lassen sich im Fachhandel beraten. (dpp/UM)

Neues vom Automarkt.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.