Zu heiß: Werbespot mit Lesben-Sex verboten

+
Ohne Sex, ohne Kleid und auch das Auto - der Twingo ist weg...

In einem Werbespot zeigt Renault zwei Lesben und einen Twingo. Viele Italiener sind empört - jetzt wurde der Spot zeitweise im TV verboten.

TV-Spot von Renault

Hier geht's zum Video auf YouTube

 

Scheinbar verstehen die Italiener keinen Spaß, wie schweizer Medien berichten. Zumindest wenig, wenn es um französische Werbung geht. Renault erntet Kritik für einen ziemlich pikanten Spot für seinen neuen Twingo. Der Inhalt: Eine Frau möchte eine andere verführen. In einem Restaurant flirtet sie mit ihr und schleppt sie ab. Doch bevor es zu einer heißen Sexszene im Bett kommt, wendet sich die Geschichte.

Die Liebhaberin lässt die schwarze Schönheit, mit verbundenen Augen auf dem Bett liegen und schleicht mit Kleid und Autoschlüssel davon. Und der Twingo hat genau die Farbe des neuen Outfit.

Laut dem Online-Portal "blick.ch" löste der Clip bei den Verantwortlichen des staatlichen Fernsehens Rai und der Mediaset-Gruppe von Premier Silvio Berlusconi Empörung aus. Die Werbung wurde demnach zeitweise sogar im TV verboten. Im Internet ist das Video mittlerweile ein Hit.

  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.