Was Autofahrer wissen wollen

Wie funktioniert ein Gurtstraffer?

+
Ein Gurtstraffer sorgt dafür, dass der Gurt eng anliegt, und er verhindert, dass die Insassen bei Bremsungen nach vorn geschleudert werden. Foto: Felix Kästle/dpa

Heute ist es bei jeder Autofahrt Pflicht und eine wichtige Sicherheitsmaßnahme: das Anschnallen mit einem Sicherheitsgurt. Ein elementares Bauteil ist dabei der Gurtstraffer.

Essen (dpa/tmn) - Sicherheitsgurte sind bereits seit Einführung der Anschnallpflicht Mitte der 1970er Jahre Teil der Sicherheitsausstattung von Autos. Doch wie funktionieren sie?

Die Gurte sollen im Notfall straff am Körper anliegen und verhindern, dass die Insassen bei einer Gefahrbremsung oder einem Unfall nach vorn geschleudert werden und sich verletzen, erklärt der Tüv Nord.

Um Fahrzeuginsassen im Notfall frühzeitig abzufangen, wird der Gurt innerhalb von Millisekunden mit Hilfe einer gespannten Feder oder pyrotechnisch gestrafft, je nach Ausführung des Gurtstraffers. Die Auslösung der Pyrotechnik erfolgt dabei elektrisch über die Sensoren des Airbagsteuergeräts.

Nach dem Auslösen wird der Gurt in Sekundenbruchteilen 10 bis 15 Zentimeter aufgerollt, also nach hinten gezogen, um den Passagier sicher im Sitz zu halten. Im Rahmen einer anschließenden Reparatur müssen alle Bauteile ausgetauscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.