Was Autofahrer wissen wollen

Wie lässt sich ein Umzugsparkverbot einrichten?

+
Für einen Umzug werden oft die Parkplätze vor dem Haus benötigt. Um diese frei zu halten, muss man bei der Straßenverkehrsbehörde ein vorübergehendes Parkverbot beantragen. Foto: Paul Zinken/dpa

Wer für seinen Umzug die Parkplätze vor dem Haus nutzen möchte, darf sie nicht einfach selbst frei halten. Verantwortlich ist die Straßenverkehrsbehörde, die rechtzeitig informiert werden sollte.

Essen (dpa/tmn) - Wenn ein Umzug oder umfangreicher Möbeltransport bevorsteht, ist es praktisch, wenn der Umzugswagen direkt vor der Haustür parken kann. In dicht bewohnten Gebieten mit wenig freien Parkplätzen empfiehlt der Tüv Nord, den benötigten Parkplatz rechtzeitig zu reservieren.

Dazu reicht es aber nicht, von Hand gemalte Schilder an Bäumen oder Laternen zu befestigen und dazwischen ein buntes Flatterband anzubringen. Das Umzugsparkverbot muss bei der lokalen Straßenverkehrsbehörde beantragt werden und dann mit den dafür vorgesehenen mobilen Verkehrszeichen ausgeschildert werden, erklärt die Prüforganisation.

Die Genehmigung für die Aufstellung der Schilder ist gebührenpflichtig und sollte außerdem rechtzeitig beantragt werden. Am besten schon 14 Tage vor dem Umzugstermin. Die Gebühren variieren von Kommune zu Kommune, dürften aber zwischen 20 bis 50 Euro liegen, teilt die Prüforganisation mit.

Mit der Organisation einer solchen vorübergehenden Halteverbotszone können auch Umzugsunternehmen, Spediteure oder darauf spezialisierte Dienstleister beauftragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.