Was beim Check versäumt wird

Wie man Wohnwagen und Wohnmobil für die Saison fit macht

+
Bevor es auf Tour geht, sollten Caravan-Besitzer ihr Fahrzeug durchchecken. Dazu gehören auch Auflaufbremse oder Stoßdämpfer. Foto: Felix Kästle/dpa

Ölstand, Batterie, Scheibenwischanlage - kurz vor Saisonstart checken Camping-Freunde ihr Wohnmobil noch einmal durch. Einige Dinge werden beim Prüfen aber oft versäumt, darauf weist der ADAC hin.

München (dpa/tmn) - Wer seinen Wohnwagen oder sein Wohnmobil aus dem Winterschlaf holt, muss vieles prüfen. Mit üblichen Kontrollen von Ölstand, Batterie, Scheibenwischanlage, Reifendruck oder der Gas- und Wasseranlage ist es dabei nicht getan, wie der ADAC mitteilt. Drei Dinge, die Camper beim Prüfen vergessen könnten, aber nicht versäumen sollten:

- Auflaufbremse: Sie muss freigängig sein. Ihr Hebel findet sich an der Deichsel. Ist die Bremse gelöst, muss sich der Anhänger per Hand leicht schieben und ziehen lassen. Bei der Fahrt drosselt die Bremse den Anhänger zusätzlich, wenn das Zugfahrzeug bremst: Sie verhindert damit, dass der Anhänger von hinten auf das Auto "schiebt".

- Stoßdämpfer: Sind die Stoßdämpfer des Zugfahrzeugs defekt, könne das Gespann leichter ins Schlingern kommen, warnt der Autoclub. Darum gilt: Sie müssen einwandfrei sein. Den Zustand können Laien aber kaum selbst prüfen. Das geht dem ADAC zufolge nur in der Werkstatt.

- Fahrzeugdach: Hat das Wohnmobil oder der Wohnwagen den Winter ohne Abdeckung draußen verbracht, kann sich auf dem Dach ein kleines Biotop gebildet haben. Gründlich säubern, heißt deshalb die Devise. Außerdem sollten Camper die Außenhaut auf Feuchtigkeitsschäden kontrollieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.