BMW will Sprit mit Hilfe von Abgasen sparen

München - BMW will bei künftigen Modellen Sprit mit Hilfe der Wärme von Abgasen sparen. Ein entsprechendes System soll den Verbrauch um bis zu fünf Prozent senken können. Wie das funktioniert:

Der Münchener Hersteller forscht derzeit an einem entsprechenden System, das den Verbrauch künftiger Modelle um bis zu fünf Prozent senken soll. Dabei wird Abwärme genutzt, die im Abgas und im Kühlwasser verloren gehen würde. Dadurch erhält der Sprit einen höheren Wirkungsgrad, wie BMW-Sprecherin Katharina Singer erklärt. Der Treibstoff reicht für längere Strecken als vorher, weil mehr von der erzeugten Energie genutzt wird.

Erste Fotos: BMW zeigt seinen neuen 1 er

Erste Fotos: BMW zeigt seinen 1er

Der Ansatz der Münchener ist dabei, den Verbrennungsmotor von seiner Aufgabe als Strom-Generator für das Bordnetz zu entlasten. Dieser Schritt biete ein “erhebliches Einsparpotenzial“, sagt Singer. Normalerweise erzeugt der Motor auch Strom, um etwa die Klimaanlage und das Autoradio zu versorgen. Diese Aufgabe soll nun eine Technologie übernehmen, die BMW “thermoelektrischer Generator (TEG)“ nennt und in einem X6-Prototypen derzeit im Einsatz ist. Bis das “intelligente Wärmemanagement“ in Serie geht, kann es laut Singer noch zwei bis drei Jahre dauern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.