Luftfeuchtigkeit im Auto

Nützliche Tipps gegen eine beschlagene Windschutzscheibe — Einer ist unerwartet brilliant

Eine junge Frau malt von innen an die Windschutzscheibe.
+
Um die beschlagene Windschutzscheibe zu befreien, gibt es ein außergewöhnliches Mittel.

Wenn die Windschutzscheibe beschlägt, wird die Sicht unklar und das Unfallrisiko steigt. Um dem Entgegenzuwirken, können einfache Mittel helfen.

Gerade in der kalten Jahreszeit ist die Windschutzscheibe* besonders anfällig für Frost und Feuchtigkeit. Beschlagene Scheiben vermindern die Sicht erheblich, was zu Unfällen führen kann. Doch es gibt Mittel und Wege, die gegen die Feuchtigkeit im Auto helfen.

Windschutzscheibe beschlägt: Ungewöhnliche Mittel helfen gegen Feuchtigkeit im Auto

Wenn zu viel feuchte Luft im Pkw vorhanden ist, kann das verschiedene Ursachen haben. Zum einen kann durch nasse Kleidung und Schuhe zu viel Wasser ins Fahrzeug gelangen. Besonders im Winter ist das schnell mal passiert. Abhilfe schaffen da einige Tipps, die der ADAC zusammengefasst hat.

Lesen Sie auch: Autofahren im Winter: Die wichtigsten Tipps und Gesetze, die Sie beachten sollten.

  • Prüfen Sie, ob Ihr Pkw dicht ist: Bereits kleine offene Stellen an Fenster oder Türen erleichtern es der kalten, feuchten Luft nach innen zu gelangen. Wird eine undichte Stelle gefunden, hilft nur der Gang zur Werkstatt.
  • Auf die richtige Fußmatte achten: Matten aus Stoff saugen die Nässe von Schuhen schnell auf und trocknen nur schwer. Fußmatten aus Gummi können hier die Lösung sein. Allerdings sollte nicht vergessen werden, dass Wasser regelmäßig auszuschütten. Außerdem ist es ratsam sich den Schnee von den Schuhen vor dem Einsteigen abzuklopfen.
  • Das Auto sauber halten: Zwischen der Windschutzscheibe und der Motorhaube verstecken sich oft Schmutzablagerungen oder Laub, diese sollten regelmäßig entfernt werden. Der Regenwasserablauf der Autoheizung könnte andernfalls verstopfen.
  • Katzenstreu ins Fahrzeug legen: Füllen Sie etwas Katzenstreu in einen Stoffbeutel, verschließen Sie ihn luftdicht und legen Sie den Beutel von innen an die Windschutzscheibe. Der Katzenstreu nimmt die Luftfeuchtigkeit auf und die Windschutzscheibe bleibt glasklar. Ungewöhnlich, aber hilfreich. Anstatt eines Stoffbeutels kann auch eine Socke verwendet werden. Während der Fahrt kann der Beutel dann im Fußraum verstaut werden. Egal ob auf dem Armaturenbrett, unter dem Sitz oder im Fußraum, der Katzenstreu kann die Luftfeuchtigkeit überall aufnehmen.

Motor warmlaufen lassen — das sollten Sie beachten

Tatsächlich ist es verboten, den Motor warmlaufen zu lassen. Dieses Vergehen kostet Sie 10 Euro Verwarngeld. Warum? Weil es als eine unnötige Lärm- und Abgasbelästigung gilt und diese per Gesetz verhindert werden soll. Hier greift das Gesetz §30 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO).

Lesen Sie auch: 1.347 Kilometer in neuneinhalb Stunden: Raser unternimmt gefährliche Spritztour - und landet vor Gericht.

Abgesehen davon, ist es sowohl für die Umwelt, als auch für das Fahrzeug schädlich. Wie sich der ADAC äußert: „Im Stand braucht der Motor deutlich länger, um Betriebstemperatur zu erreichen. Dafür wird eine große Menge Kraftstoff verbraucht, ohne eine Leistung zum Antrieb des Fahrzeuges abzugeben.“

(swa) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Chaos um STVO-Novelle: Streit geht weiter – auf Kosten der Autofahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.