Aufgeklärt

Die zehn häufigsten Verkehrsirrtümer

+
Viele Verkehrsregeln sind nicht einfach zu verstehen.

Kriechen oder drängeln auf der Autobahn, auf zwei Parkplätzen gleichzeitig parken oder gar einen für den Freund im Auto freihalten – was ist es erlaubt und was nicht?

Manche Verhaltensmuster haben sich schon so fest in unseren Köpfenverankert, dass sie häufig fälschlicherweise für geltende Verkehrsregeln gehalten werden. Hier die zehn häufigsten Verkehrsirrtümer:

1. Lichthupe beim Überholen ist Nötigung.

Nein. Ein Überholvorhaben darf außerhalb geschlossener Ortschaften mit Hilfe der Lichthupe signalisiert werden. Dabei sollten Sie jedoch auf genügend Abstand zum Vordermann achten. Durch zu dichtes Auffahren und penetrantes Aufblenden oder Hupen kann daraus schnell eine Nötigung werden. 

2. Rechts überholen auf der Autobahn ist verboten.

Auch hier gibt es eine Ausnahme von der Regel. Wenn sich auf der linken Spur eine lange Fahrzeugschlange bildet, darf diese langsam und vorsichtig überholt werden. Jedoch unter Beachtung bestimmter Vorschriften und höchstens mit einer Maximalgeschwindigkeit von 80 km/h. (Die Differenz zum überholten Fahrzeug darf dabei zudem nur 20 km/h betragen). 

3. Beim Auffahren auf die Autobahn müssen die anderen Autofahrer sofort Platz machen.

Falsch. Beim Auffahren in die Autobahn muss der Fahrer seine Fahrweise dem fließenden Verkehr anpassen, nicht umgekehrt. Man hat kein Vorrecht drauf, sich einfach „vorzudrängeln“. Im schlimmsten Fall müssen Sie eben stehenbleiben oder über den Beschleunigungsstreifen hinausfahren. Es macht auch keinen Sinn, sich möglichst früh einzufädeln, somit wird nur das Verfahren behindert. 

4. Blinken beim Einfahren in die Abbiegespur ist völlig ausreichend. 

Falsch! Viele Auffahrunfälle passieren, weil zu spät oder gar nicht geblinkt wird. Sie sollten die anderen Verkehrsteilnehmer frühzeitig über den Richtungswechsel oder das Verlassen der Spur informieren. Und zwar nicht erst dann, wenn Sie sich schon fast in der Abbiegespur befinden. 

5. Bei abknickender Vorfahrt besteht keine Blinkpflicht.

Wieder ein Irrtum. Auch wenn viele diese Regelung nach Verlassen der Fahrschule völlig missachten: Wenn Sie eine abbiegende Vorfahrtstraße weiterfahren, ist Blinken Pflicht. Nicht Blinken, wenn abknickende Vorfahrt besteht, müssen Sie, wenn Sie die Straße geradeaus verlassen. Ob man blinken muss oder nicht, entscheidet also die Fahrtrichtung.

6. Hup-Konzerte sind erlaubt

Nein. So genannte „Hup-Konzerte“ werden zwar bei Events wie Fußballmeisterschaft oder einer Hochzeit von der Polizei oft geduldet, laut Bußgeldkatalog können aber diese mit zehn Euro geahndet werden. Auch ohne Anlass zu hupen – zum Beispiel wenn ein Bekannter auf der anderen Straßenseite steht – ist nicht erlaubt. 

7. Zwei Parkplätze zu blockieren ist kein Problem 

Wer kennt das nicht: Sie fahren gerade auf den Supermarkt-Parkplatz und ein Auto steht in der Mitte von zwei gekennzeichneten Parkplätzen. Dabei wäre einer von den Plätzen der einzige, der nah genug zum Supermarkteingang ist. Ärgerlich! Und gilt zudem als Ordnungswidrigkeit: die deutsche Straßenverkehrsordnung sieht nämlich vor, dass alle Verkehrsteilnehmer ihre Fahrzeuge „platzsparend“ zu parken haben.

8. Motorradfahrer dürfen nicht auf dem Autoparkplatz parken

Das stimmt nicht. Auf gängigen Parkplätzen, die durch das Zeichen 314 (blaues Schild mit einem weißen „P“) gekennzeichnet sind, dürfen auch Motorradfahrer parken. Das gilt auch, wenn das Motorrad aufgrund der Größe nicht den gesamten Parkplatz beansprucht. Ausnahme besteht nur, wenn durch ein Zusatzschild die Parkplätze nur für PKW gekennzeichnet sind.

9. Winterreifenpflicht gilt allgemein in den Wintermonaten

„Von O wie Oktober bis O wie Ostern“ – so die bekannte Bauernregel für Autofahrer. Die Winterreifenpflicht hat jedoch nichts mit der Jahreszeit an sich zu tun. Nur wer laut ADAC "Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte" mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert ein Bußgeld, Wer Fahrten bei "Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte" zuverlässig vermeiden kann, darf auch weiterhin im Winter mit Sommerreifen fahren! Kommt aber in Deutschland wohl nicht häufig vor. 

10. Parkplatz freihalten ist erlaubt 

Wer kennt das nicht? Ein Parkplatz ist in Sicht, schon spurtet der Beifahrer aus dem Auto, um den Platz schon mal freizuhalten. Ist doch nicht verboten, oder? Doch. Bei einem Parkplatz handelt es sich um öffentliches Eigentum und nicht um Privatbesitz. Das bedeutet, dass „alle Fahrzeugführer die gleichen Anrechte auf eine freie Parklücke erheben können“. Möchte ein anderer Autofahrer den Parkplatz für sich beanspruchen, darf er dies auch tun, wenn die Lücke durch einen Passanten „besetzt“ ist. Sollte dieser sich dagegen wehren, etwa indem er sich gegen das Auto stemmt, begeht er sogar eine Nötigung

Das war nur eine kleine Auswahl aus den vielen herrschenden Verkehrsirrtümern – Fortsetzung folgt. Bis dahin eine gute Fahrt!

von Julia Gershovych

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.