Unverkäuflich?

Zetsche: Eine Million E-Autos bis 2020 nur mit Finanzanreizen möglich    

+
Daimler-Chef Dieter Zetsche.

Bis 2020 sollen Million Elektro-Autos auf deutschen Straßen stromern. Nach Einschätzung von Daimler-Chef Dieter Zetsche ist das wahrscheinlich nur mit finanziellen Anreizen für die Käufer zu erreichen.

Zetsche sagte am Mittwoch anlässlich einer Veranstaltung der Universität Duisburg Essen (UDE) zur Elektromobilität, Privilegien wie Sonderparkplätze oder die Nutzung von Busspuren seien sicher hilfreich. Aber alleine reichten sie wohl nicht aus, um das Ziel der Bundesregierung zu erreichen.

Der Autoexperte und Direktors des UDE-Centers Automotive Research, Ferdinand Dudenhöffer, beklagte den Rückstand Deutschlands bei der Elektromobilität gegenüber Ländern wie den USA, Frankreich oder Japan, welche die Elektromobilität mit umfangreichen Programmen gefördert hätten.

Der Wissenschaftler plädierte für eine auf drei Jahre befristete zusätzliche Steuer von einem Cent pro Liter auf Diesel und Benzin, um den Rückstand aufzuholen. Angesichts der deutlich gesunkenen Kraftstoffpreise sei der Aufschlag für die Autofahrer gut verkraftbar. Bisher sind Elektroautos auf deutschen Straßen nur selten zu sehen, als Hauptprobleme gelten der vergleichsweise teure Preis der Fahrzeuge und eine bisher mangelnde Infrastruktur.

Kaum Ladesäulen

Mit den erwarteten Einnahmen aus dem Modell "Ein Cent für Elektromobilität" in Höhe von fast zwei Milliarden Euro könnten der Ausbau der Ladeinfrastruktur in den 60 größten deutschen Städten, eine 4000-Euro-Prämie für den Kauf von Elektrofahrzeugen und ein breites CarSharing-Angebot von Elektroautos in den großen Städten finanziert werden. Die zusätzlichen Kosten bezifferte Dudenhöffer auf durchschnittlich 12,30 Euro im Jahr pro Fahrzeug.

Bei Zetsche und dem ebenfalls anwesenden Chef der Ford-Werke GmbH, Bernd Mattes, stieß der Vorschlag allerdings zunächst nur auf begrenzte Zustimmung. Mobilität noch weiter zu verteuern, müsse man sich sehr genau überlegen, meinten die Manager.

Zurückhaltend äußerte sich Zetsche am Rande der Veranstaltung auch zur Maut-Entscheidung der Bundesregierung. "Wir waren keine Promotoren dieser Idee", sagte er. Aber letzten Endes entscheide der Gesetzgeber.

Zukunft mit Strom: Diese E-Autos gibt's schon

VW e-Up
VW e-Up: Der Elektromotor leistet auf Abruf 60 kW / 82 PS - im normalem Betrieb 40 kW/55 PS. Von null auf 100 km/h beschleunigt der Elektroflitzer innerhalb von 14 Sekunden. Höchstgeschwindigtkeit kann der e-up 135 Stundenkilometer fahren. Der E-Up wird fast 27.000 Euro kosten. © VW
Opel Ampera
Alle reden von E-Mobilität, doch noch gelten die E-Autos als Exoten. Doch die Auswahl der Stromer wächst. Diese Modelle gibt's schon zu kaufen. Opel Ampera: Das erste Elektroauto mit 111 kW/150 PS einer deutschen Marke hat einen kleinen Benzinmotor, das den Akku während der Fahrt nachladen kann. Preis: 45.900 Euro. Reichweite 400 Kilometer. © Hersteller
Citroën: Mit dem C-Zero war der französische Hersteller, gemeinsam mit Peugeot und Mitsubishi (iOn und i-Miev) die erste große Marke mit E-Fahrzeugen in Deutschland. Der Elektromotor leistet 47 kW/64 PS, die Reichweite des Akkus gibt Citroën mit maximal 150 Kilometern an. Preis für den C-Zero : 29.393 Euro. © Hersteller
Audi R8 e-tron
Anfang 2013 soll auch der Audi R8 e-tron mit dem 280 kW/381 PS zu haben sein. Preise sind noch nicht bekannt. © Audi
BMW i8
BMW i8 -mit einer Systemleistung von 362 PS beschleunigt der Plug-in-Hybrid in 4,5 Sekunden von null auf Tempo 100. (Höchstgeschwindigkeit 250 Stundenkilometer, Verbrauch 2,5 Liter). Kosten: ab 126.000 Euro. © BMW
BMW
Von BMW wird als erstes E-Auto der Marke für 2013 der Stadtwagen i3 erwartet. © Hersteller
BMW i3
BMW i3: Der i3 der Münchner kostet in der Einstiegsvariante knapp 35.000 Euro. © BMW
Mercedes B-Klasse Electric Drive
Für den Mercedes B-Klasse Electric Drive steht noch kein Start fest. © Hersteller
Doch bereits im Juni 2013 soll der Mercedes SLS Electric drive für 416.500 Euro zu haben sein. Seine vier Elektromotoren leisten zusammen 552 KW/751 PS. © Hersteller
Mitsubishi i-Miev: Mit einer Leistung von 49 kW/67 PS. Preis 29.300 Euro. © Hersteller
Nissan Leaf: Anfang 2011 brachte der japanische Hersteller das erste Elektroauto der Kompaktklasse auf den Markt. Der Fünfsitzer mit 80 kW/109 PS kostet 36.990 Euro. Reichweite: 160 Kilometer. © Hersteller
Peugeot iOn: Preis: 29.393 Euro baugleich wie der C-Zero. © Hersteller
Der Renault Twizy ein Zweisitzer mit vier Rädern und kostet als Basismodell 13 kW/18 PS starke und 80 km/h mindestens 7.690 Euro. Die Akkumiete beträgt monatlich ab 50 Euro. Reichweite: 100 Kilometer. © Hersteller
Renault: Zoe rollt Anfang 2013 nach Deutschland. Das komplett neu entwickelte E-Mobil leistet 65 kW/88 PS. Reichweite von bis zu 210 Kilometern. Preis: startet bei 20.600 Euro, dazu wird noch eine monatliche Leihgebühr für den Akku fällig.  © Hersteller
Fluence Z.E.
Die Stufenhecklimousine Fluence Z.E. mit einer Leistung von 70 kW/95 PS ist schon ab 25.690 Euro zu haben. Der Akku kostet monatlich ab 82 Euro. Reichweite bis zu 185 Kilometern. © Renault
Smart: Seit Mitte 2012 gibt es den Smart Fortwo ed zu kaufen. Mit einer Leistung von 55 kW/75 PS kommt der Stadtflitzer mit vollen Akkus bis zu 145 Kilometer weit. Preis: 23.680 Euro den E-Smart  - oder 18.910 Euro für die Version mit Leihakkus (65 Euro monatlich) anfallen. © Hersteller
Volvo C30 electric mit 82 kW/111 PS soll nur in einer Kleinserie produziert werden. Den Schweden gibt es nur im Leasing für 950 Euro netto im Monat inklusive Wartung, Kunden sind meistens Behörden. Reichweite: 150 Kilometer. © Hersteller
VW plant für Ende 2013 den Elektro-Golf Blue-e-Motion. © Hersteller
und eine Elektroversion des VW Up. © Hersteller
Focus Electric
Ford den Focus Electric soll Frühjahr 2013 auf den Markt kommen. © Hersteller
Peugeot Partner Électric: Der Elektro-Stadtlieferwagen mit Lithiumionen-Technologie hat eine Leistung von 49 kW / 67 PS und entwickelt 200 Newtonmeter Drehmoment. Die Reichweite beträgt je nach Fahrprofil und Witterung bis zu 170 Kilometer. Das Fahrzeug kommt im Frühjahr 2013 in den Handel. © Peugeot
Citroën Berlingo Electrique: Seine maximale Leistung beträgt 49 kW / 67 PS, das maximale Drehmoment 200 Nm. Die Reichweite des Kastenwagens: 170 Kilometer. © Citroën
Porsche Panamera S E-Hybrid
Porsche Panamera S E-Hybrid: Die Limousiene kommt mit einem Maximaltempo 135 rein elektrisch 36 Kilometer weit. Kosten: ab 110.400 Euro. © Porsche
Mercedes B-Klasse Electric Drive
Mercedes B-Klasse Electric Drive kommt 2014 zuerst in den USA auf den Markt. Der Elektromotor leistet 130 kW und beschleunigt in 7,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Maximaltempo ist auf 160 Stundenkilometer begrenzt. Die Reichweite liegt bei 200 Kilometern. © Mercedes

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.