Am Bremer Kreuz

Diese Ziege verursacht tierischen Stau

+
Klein, aber oho! Ziege legt Verkehr am Bremer Kreuz lahm. 

Bremen - Zuerst haben die Polizisten noch geschmunzelt, als verschiedenen Autofahrer eine freilaufende Ziege am Bremer Kreuz meldeten. Spaß war es jedoch keiner.

Immer wieder rückten die Beamten der Autobahnpolizei am Mittwoch Nachmittag aus, um die Meldung zu prüfen. Doch ohne Erfolg. Auf der Autobahn war kein Tier in Sicht.

Erst nach fast zwei Stunden war die Fahndung erfolgreich. Die Polizisten entdeckten ein braunes Wesen in einem kleinem Wäldchen mitten im Bremer Autobahnkreuz. Und wahrhaftig, es war eine Ziege.

Sommerloch-Tiere: Von Bruno bis Yvonne

Sommerloch-Tiere: Von Bruno bis Yvonne

Beamten der Autobahnpolizei Langwedel konnten das Tier einfangen.

Beim Versuch das Zicklein anzulocken und gleich einzufangen, hatten die Beamten keine Chance. Eine wilde Jagd begann. Das Vieh büxte immer wieder aus, entwischte den Polizisten, versteckte sich unter Lastwagen und sprang sogar auf die Fahrbahn. Zeitweilig stand der komplette Verkehr am Bremer Kreuz still. Schließlich konnte ein Beamter die flinke Ziege mit Hilfe eines Abschleppseils an einem neuen Fluchtversuch hindern. Die Ziege war wohl schon am Montag beim Transport zu einem neuen Besitzer entwischt.

ml/ pol/dpa

Blechlawine und Co: Das wichtigste zum Thema Stau

Das Wichtigste zum Thema Stau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.