Kurios

Zu viel Mineralwasser im Auto - Bußgeld!

+
Wasser ist nicht gleich Wasser. Für Mineralwasser gibt es unzählige Anbieter (Symbolfoto).

Alkohol und Autofahren passen nicht zusammen. Das ist bekannt. Aber, es ist auch möglich nur mit Mineralwasser den Verkehr zu gefährden. Wirklich! Lesen Sie hier die ganze Geschichte. 

Für einen 22-Jährigen aus Laupheim ist ein Großeinkauf von Mineralwasser mit einem Bußgeld-Bescheid zu Ende gegangen. Wie die Polizei am Montag in Baden-Württemberg mitteilte, hatte der Mann sein Auto am Samstag mit 600 1,5-Liter-Flaschen - und zwei Beifahrern - beladen. 

Dadurch war der Wagen schwerer als das zulässige Gesamtgewicht. Die Polizei wurde auf das unfreiwillig tiefergelegte Fahrzeug aufmerksam - und hielt es an. 

Schnäppchenkauf

Der Fahrer zeigte sich demnach einsichtig und sorgte dafür, dass die Fracht auf zwei weitere Autos verteilt wurde. Der 22-Jährige gab an, die Flaschen wegen eines besonders günstigen Preises gekauft zu haben. Die Höhe des Bußgeldes nannte die Polizei nicht.

Vorsicht beim Beladen

Fliesen, Spaten oder Blumenerde - wer jetzt im Gartencenter oder Baummarkt einkauft, sollte seine Ladung sichern. Was beim sonst bei einem Crash passieren kann, lesen Sie hier.

Warum Sie auch eine volle Thermoskanne nicht achtlos auf dem Rücksitz werfen sollten, erfahren Sie hier

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.