Neue Jagd auf Raser

Blitz-Marathon: Kinder schlagen Standorte vor

+
In drei Wochen wollen Polizisten in Position gehen und bundesweit Radarkontrollen aufstellen.

Vor knapp einem Jahr spürte die Polizei beim ersten bundesweiten Blitzmarathon rund 83.000 Temposünder auf. Die Neuauflage der Aktion ist in Planung. Bürger dürfen Vorschläge machen, wo gemessen wird.

Für den zweiten bundesweiten Blitzmarathon gegen Raser in knapp drei Wochen können auch Kinder und Jugendliche Standorte für Geschwindigkeitskontrollen vorschlagen. Weitere Details zu der 24-Stunden-Aktion am 18. und 19. September wollen Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) und der Präsident der Deutschen Verkehrswacht Kurt Bodewig am Montag in Aachen (11.00 Uhr) bekanntgeben. Auch Erwachsene können sich wieder an der Standortwahl der Blitzer beteiligen. Die Messstellen sollen wie im vergangenen Jahr vorab genannt werden.

Beim ersten bundesweiten Blitz-Marathon waren im Oktober rund 83.000 Temposünder erwischt worden. Das nordrhein-westfälische Innenministerium hat die Federführung der Aktionen übernommen. Die Kampagne des 24-stündigen Blitzmarathons war von der Polizei in dem Bundesland ins Leben gerufen worden.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.