Trend in Neuauflage

Top oder Flop? Die Radlerhose feiert Comeback

+
Die Radlerhose bei der Berlin Fashion Week.

Ein weiterer Mode-Trend aus den 90ern ist aus seinem Langzeitschlaf erwacht: die Radlerhose. Doch kann das enge Beinkleid noch mithalten?

Ein Detail stach bei der Berliner Modewoche Anfang Juli ins Auge: Viel weibliche Prominenz hüllte sich in ein Relikt der 90er Jahre. Die Radlerhose ist zwar nach wie vor im Radsport gefragt, doch im alltäglichen Leben hatte sie nun seit zwei Jahrzehnten kein Licht mehr gesehen.

Nun haben unter anderem Rebecca Mir und Lottie Moss, Schwester von Kate Moss, dem engen Beinkleid eine neue Chance gegeben. Wir verraten Ihnen, wie die Radlerhose stylisch getragen wird.

Radlerhose: Promis machen vor, wie der Look funktioniert

Lottie Moss machte es auf der Fashion Week in Berlin vor: Enge Radlerhosen zum Crop Top und einem knielangen Mantel. Dazu ein paar Stilettos und schon ist der Look perfekt. So wirkt die Radlerhose nicht fehl am Platz, sondern sportlich und elegant zugleich.

Noch eleganter ging es bei Ex-GNTM-Kandidatin Rebecca Mir zu, die ihre Radlerhose mit einem kobaltblauen Blazer kombinierte und ebenfalls High-Heels dazu trug.

Ein Beitrag geteilt von robin (@_rovable_) am

Doch die Radlerhose eignet sich nicht nur für einen schicken Look: Sie können das enganliegende Beinkleid auch straßentauglich mit Jeansjacke und Sneaker tragen.

Die Radlerhose zum Crop Top und einem längeren Mantel scheint generell eine gern getragene Kombi zu sein - dieses Mal mit Badelatschen:

90er Jahre feiern zahlreiche Mode-Revival

Doch die Radlerhose ist nicht die einzige Mode-Erscheinung aus den 90ern, die ein Comeback feiert. Auch die totgeglaubten Buffalo-Sneaker haben längst wieder ihren Weg in den Kleiderschrank gefunden. Und auch Tennissocken sind inzwischen fester Bestandteil eines modischen Outfits. Damit setzt sich der Trend in Richtung "athletischem Freizeitlook", auch als "Athleisure" bekannt, bei dem Sportkleidung in den Alltagslook integriert wird, weiter fort.

Am Strand hingegen regiert momentan der Upside-Down-Bikini: Wie dieser funktioniert und warum er auch gründlich in die Hose gehen kann, lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.