Gewinn erzielen

Aktien: Darum sollten Sie in diese vier Unternehmen investieren

+
Aktien gelten als heikel, doch es gibt einige Unternehmen, die besonders sicher sein sollen.

Aktien sind heikel, doch es gibt Unternehmen, die mehr Sicherheit bieten als andere. Insbesondere Einsteiger sollten folgende Konzerne im Auge behalten.

  • Die Investition in Aktien ist eine von vielen Möglichkeiten, um große Gewinne zu erzielen.
  • Allerdings birgt der Aktienhandel auch Gefahren.
  • Vier Unternehmen liefern eine sehr sichere Grundlage für Investitionen.

Man hört es immer und immer wieder: Wer ein Vermögen aufbauen will, sollte in Aktien investieren. Gleichzeitig ist jedem bewusst, dass man beim Kauf von Aktien ein hohes Risiko eingeht. Wie lassen sich die Gefahren also minimieren? Die Finanz-Website The Motley Fool stellt zwei wichtige Faktoren heraus: Suchen Sie sich Unternehmen aus, die viel Spielraum für Wachstum haben und gleichzeitig große Wettbewerbsvorteile besitzen. Wer Investitionen tätigt, muss sich schließlich mehrere Jahrzehnte gedulden, bis im Idealfall das große Geld wartet.

Doch welche Konzerne entsprechen diesen Anforderungen? Aktuell steht es um folgende Unternehmen besonders gut:

Amazon & Co.: Diese Aktien gelten als vielversprechend 

Finanzexperten raten häufig zum Kauf von Aktien*, doch welche sind wirklich sicher? Geht es um die Faktoren des Wachstums und der Wettbewerbsvorteile, dann empfiehlt The Motley Fool einen Blick auf Amazon zu werfen. Der Konzern sticht schon seit Jahren mit innovativen Produkten und Dienstleistungen heraus, durch die er sich ständig neu erfindet. Zudem besitzt Amazon insbesondere Dank schneller Lieferzeiten und Millionen von Prime-Kunden enorme Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Der Höhenflug des Unternehmens könnte deshalb weiter anhalten.

Als ebenso vielversprechend gilt Netflix. Aktuell ist die Plattform mit 167 Millionen Abonnenten die größte weltweit und vermutlich wird diese Zahl noch weiter steigen. Das liegt unter anderem daran, dass in Zukunft mehr und mehr Personen auf der gesamten Welt Zugang zu schnellem Internet erhalten.

Auch Walt Disney betrachtet The Motley Fool als empfehlenswertes Unternehmen in Bezug auf Aktien, da der Konzern stetig wächst und immer wieder neue Märkte für sich erschließt - wie jüngst beispielsweise den Video-on-Demand-Bereich.

Lesen Sie auch: Aktien kaufen für Anfänger - Tipps für Ihren erfolgreichen Einstieg.

Aktien von großer Versicherungsgesellschaft ebenfalls empfehlenswert

Obwohl Berkshire Hathaway vermutlich am langsamsten wächst, sollten Aktienanleger die Versicherungsgesellschaft ebenfalls im Auge behalten. Sie soll eine Bilanz besitzen, mit der jegliche Krise bewältigt werden kann. Zudem geht The Motley Fool von einer rosigen Zukunft für das Unternehmens aus.

Auch interessant: Genau diese sechs Aktien-"Champions" lassen jetzt Ihre Kasse klingeln.

Video: Coronavirus lässt Aktienkurse abstürzen

soa

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Teurer Februar: Erstmals seit 2012 liegt die Inflationsrate bei mehr als 2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Damit werden die deutschen Verbraucher wieder stärker zur Kasse gebeten. Das liegt vor allem...
Teurer Februar: Erstmals seit 2012 liegt die Inflationsrate bei mehr als 2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt. Damit werden die deutschen Verbraucher wieder stärker zur Kasse gebeten. Das liegt vor allem... © pixabay
... am gestiegenen Ölpreis. Für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel zahlen die Deutschen im Schnitt 15,6 Prozent mehr als noch letztes Jahr im Februar. Natürlich wirkt sich der Ölpreis auch...
... am gestiegenen Ölpreis. Für Kraftstoffe wie Benzin und Diesel zahlen die Deutschen im Schnitt 15,6 Prozent mehr als noch letztes Jahr im Februar. Natürlich wirkt sich der Ölpreis auch... © pixabay
...auf die Heizkosten aus. Die Preise für Heizöl legen sogar um 43,8 Prozent zu. 
...auf die Heizkosten aus. Die Preise für Heizöl legen sogar um 43,8 Prozent zu. Viel mehr als bei den Rohstoffen macht sich der Preisanstieg an den Supermarktkassen bemerkbar, und zwar vor allem bei ... © pixabay
...Gemüse. Eine Kältewelle im Mittelmeerraum sorgte dafür, dass aufgrund von Ernteausfällen und -Verzögerungen die Preise in die Höhe schossen - im Januar und Februar um rund 21 Prozent. Ende März hat sich die Lage laut AMI aber weitgehend entspannt: Gurken, Tomaten und Salat kosten inzwischen wieder ähnlich viel wie vor der Kältewelle. Einige Gemüsesorten sind zur Zeit sogar besonders günstig, wie zum Beispiel...
...Gemüse. Eine Kältewelle im Mittelmeerraum sorgte dafür, dass aufgrund von Ernteausfällen und -Verzögerungen die Preise in die Höhe schossen - im Januar und Februar um rund 21 Prozent. Ende März hat sich die Lage laut AMI aber weitgehend entspannt: Gurken, Tomaten und Salat kosten inzwischen wieder ähnlich viel wie vor der Kältewelle. Einige Gemüsesorten sind zur Zeit sogar besonders günstig, wie zum Beispiel... © pixabay
...Blumenkohl. Der deutsche Klassiker ist im März so günstig wie schon lange nicht mehr: Mit rund 94 Cent pro Stück lag der Durchschnittspreis für Verbraucher in der 9. Kalenderwoche deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Was Verbraucher aber noch viel mehr freuen wird: ...
...Blumenkohl. Der deutsche Klassiker ist im März so günstig wie schon lange nicht mehr: Mit rund 94 Cent pro Stück lag der Durchschnittspreis für Verbraucher in der 9. Kalenderwoche deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Was Verbraucher aber noch viel mehr freuen wird: ... © pixabay
Flugtickets sind im Februar gegenüber dem Vorjahr billiger geworden. So sparen Urlauber und Geschäftsreisende im Schnitt 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Preisrückgang verzeichnet aber eine ganz andere Branche...
Flugtickets sind im Februar gegenüber dem Vorjahr billiger geworden. So sparen Urlauber und Geschäftsreisende im Schnitt 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Den größten Preisrückgang verzeichnet aber eine ganz andere Branche... © dpa
Soziale Dienstleistungen verbilligen sich um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II, durch das laut BIVA der Eigenanteil vieler Pflegebedürftiger sinkt.
Soziale Dienstleistungen verbilligen sich um 6,1 Prozent. Das liegt vor allem an der Umsetzung des Pflegestärkegesetzes II, durch das laut BIVA der Eigenanteil vieler Pflegebedürftiger sinkt. © dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.