Es kann nur noch besser werden

Der Dax steigt und steigt: Darum sollten Sie jetzt in den Aktienmarkt einsteigen

+
Der Dax hat wieder die 12.000 Punkte-Marke geknackt.

Wer an der Börse investieren möchte, der informiert sich zuvor meist darüber, welche Aktien aktuell lukrativ – und doch günstig zu erwerben – sind. Die Redaktion klärt auf.

Soll ich mich jetzt an die Börse wagen – oder besser doch noch ein wenig warten? Wer Aktienneuling ist, will am Anfang alles richtig machen. Und dazu gehört auch die richtige Vorbereitung. Sei es die Auswahl des passenden Depots, der Wertpapiere oder auch das Beobachten der Aktienkurse – wer an der Börse erfolgreich sein möchte, muss sich anfangs gründlich informieren. Aber auch ein fundiertes Verständnis über Dax & Co. sowie ein Gespür für Börsentrends sind von Vorteil.

Dax steigt und steigt - ergibt ein Einstieg in den Aktienmarkt jetzt überhaupt Sinn?

Generell gilt: Wertpapiere sind in den Zeiten des Niedrigzinses für Anleger so aktuell und interessant denn je. Kein Wunder also, dass der Deutsche Aktienindex (Dax), der die Anteilsscheine der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands abbildet, gerade so hoch wie noch nie notiert. So steigt und steigt der Dax – und liegt aktuell bei 12.000 Punkten. Und der Aufwärtstrend scheint ungebrochen. Zum Vergleich: Als der Dax Ende 1987 eingeführt wurde, waren es gerade mal 1.000 Punkte. 

Daher raten nun viele Analysten zum Einstieg in den Aktienmarkt – allerdings nur, wenn Sie etwas Geld übrig haben bzw. nicht benötigen, um ihre Lebenshaltungskosten zu decken. Wenn Sie sich dann entscheiden, in Aktien zu investieren, stellt sich schnell die nächste Frage: Welche Aktien sind noch lukrativ, gut - und trotzdem günstig?

Schließlich wollen die meisten Neu-Anleger nicht gleich am Anfang den Fehler machen – und genau dann investieren, wenn die Aktienkurse einen neuen Rekord erreicht haben. Schließlich argwöhnen sie dann, dass ein Abwärtstrend nicht mehr weit sein kann. Doch wie Focus Online berichtet, ist ein Rekordhoch nach dem anderen kein Zeichen dafür, dass die Blase bald platzen könne und die Kurse wieder rasant abfallen.

Auch interessant: Aktien kaufen für Anfänger: So gelingt der erfolgreiche Einstieg.

Warum ein Aufwärtstrend kein Investitionshindernis an der Börse sein muss

Stattdessen soll das Knacken eines neuen Allzeithochs vielmehr dafür sorgen, dass Anleger optimistischer reagieren. Das heißt konkret: Ein Rekordhoch schafft neue Luft nach oben, da danach keine gesetzte Marke mehr in den Köpfen der Anleger existiere, die einem weiteren Aufwärtstrend im Weg stehen könnte.

Erfahren Sie hier eine Einführung in die Börse: Was sind eigentlich Aktien?

Kurzum: Nimmt ein Aktienkurs erst einmal Fahrt auf, könne er auch nicht mehr so schnell abgebremst werden. Schließlich würden steigende Kurse immer mehr Käufer anziehen, während fallende stattdessen Anleger panisch machen und sie zum Verkaufen bewegen sollen, heißt es weiter.

Zwar sei diese Einschätzung kein hundertprozentiger Erfolgsgarant für die Zukunft, dennoch berichtet das Online-Magazin, dass bereits die Vergangenheit immer wieder gezeigt habe, dass der Knoten für weitere Rekordhochs auf längere Zeit geplatzt sei, wenn einmal eine psychologische Kursmarke geknackt worden ist.

Lesen Sie auchGenau diese sechs Aktien-"Champions" lassen jetzt Ihre Kasse klingeln.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.