„Günstig" kaufen, teuer verkaufen

Diese Uhren bringen Ihnen jetzt viel Geld

Einige Luxusuhren sind eine lukrative Geldanlage.
+
Einige Luxusuhren sind eine lukrative Geldanlage.

Gemälde bis Designertaschen: Viele Luxusartikel gelten als sinnvolle Geldanlage. Auch Uhren können mit der Zeit an Wert gewinnen - diese sind besonders lukrativ.

Häuser, Wohnungen, Gold*: Die wohl beliebtesten Möglichkeiten, Geld anzulegen. Es gibt allerdings auch eine Reihe anderer, eher unkonventioneller Anlagemöglichkeiten. Dazu zählen zum Beispiel Uhren. Doch nicht jede Uhr birgt Potenzial, dem Besitzer eines Tages richtig viel Geld einzubringen. So sinnvoll ist es, sich eine Luxusuhr von namhaften Herstellern wie Rolex, Omega oder Patek Philippe als Wertanlage anzuschaffen.

Luxusuhr als krisensichere Wertanlage?

„Es gibt Uhren, die sehr hochwertig sind, die in der Fertigung sehr aufwendig gemacht worden sind, die aber vom Marktwert her mit großer Wahrscheinlichkeit nie mehr ihren Einkaufspreis zurückspielen würden“, so Walter Castillo, Betreiber eines Uhrenforums im Interview mit welt.de: „Und es gibt Uhren, wo man wenn man sich genügend Zeit lässt, durchaus einen erheblichen Wiederverkaufswert in einigen Jahren erzielen kann". Pauschale Prognosen über das Wertentwicklungspotenzial von Luxusuhren ließen sich pauschal allerdings nicht treffen.

Vor allem Krisenzeiten seien Castillo zufolge geeignet, um sich Luxusgüter anzuschaffen. Die Coronavirus-Pandemie etwa bringt für viele wirtschaftliche Probleme mit sich: Luxusgüter zu verkaufen ist entsprechend keine gute Idee aktuell, da sich keine guten Preise erzielen lassen. Anders sieht es da mit dem Ankauf aus: „das sind eher Zeiten, wo man gut einkaufen kann, weil die Leute einfach irgendwann flüssig werden müssen". Deshalb bestehe jetzt die Chance, Luxusuhren günstig zu kaufen.

Lesen Sie auch: Mit diesen zwölf Tipps sparen Sie in einem Jahr 16.000 Euro.

Wie agiere ich als Anleger richtig? Das sollten Sie beachten, wenn Sie in eine Luxusuhr investieren möchten:

  • Sie sollten in jedem Fall liquide sein. Jemand der finanzielle Sorgen hat, sollte nicht in Luxusgüter investieren.
  • Definieren Sie Anlageziele für Ihr Vermögen, etwa in Hinblick auf die Altersvorsorge. Als Faustregel gilt - wie übrigens auch bei Gold: Fünf Prozent vom gesamten Vermögen, das angelegt werden soll, kann man in Uhren investieren.
  • Kaufen Sie eine Luxusuhr immer bei einem seriösen Händler. Eine Original-Hersteller-Garantiekarte muss immer dabei sein, darauf ist die Referenznummer, das Modell und die Individualnummer der Uhr vermerkt.

Man sollte allerdings bedenken: Eine zu 100 Prozent sichere Anlage ist eine Luxusuhr nicht - eine gute Rendite ist nicht garantiert. „Ich denke Uhren als Geldanlage, das bedarf einer hohen Expertise“, so Uhrenexperte Walter Castillo. Manche Uhren jedoch verdreifachen ihren Wert im Laufe der Jahre, vor allem Stücke aus massivem Gold sind als Wertanlage besonders gefragt. (jg) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: So legt der mächtigste Banker Deutschlands sein Geld an - Strategie ist so simpel wie genial.

Was bringt 2020 Anlegern?

Wie sich die Aktienkurse an der Börse im Jahr 2020 entwickeln, kann keiner vorhersagen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Wie sich die Aktienkurse an der Börse im Jahr 2020 entwickeln, kann keiner vorhersagen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © Mascha Brichta
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird frühestens Mitte 2020 ihre Geldpolitik ändern - und dann unter Umständen den Leitzins anheben. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird frühestens Mitte 2020 ihre Geldpolitik ändern - und dann unter Umständen den Leitzins anheben. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn © Boris Roessler
Annabel Oelmann ist Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn
Annabel Oelmann ist Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn © Verbraucherzentrale Bremen
Der deutsche Leitindex Dax legte bis Ende November 2019 um gut 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn
Der deutsche Leitindex Dax legte bis Ende November 2019 um gut 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa-tmn © Christoph Schmidt
Jens Hartmann arbeitet als Geschäftsführer von ficon börsebius Invest in Düsseldorf. Foto: ficon börsebius Invest GmbH/dpa-tmn
Jens Hartmann arbeitet als Geschäftsführer von ficon börsebius Invest in Düsseldorf. Foto: ficon börsebius Invest GmbH/dpa-tmn © ficon börsebius Invest GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.