Anschwärzen kommt beim Chef nicht gut an

München - Legt ein Mitarbeiter sich auf Kosten der Kollegen auf die faule Haut, sollten sie nicht gleich zum Chef rennen.

Denn petzen und andere anschwärzen kommt auch beim Vorgesetzten nicht gut an, meint die Karriereberaterin Madeleine Leitner aus München. “Das wirkt illoyal.“ Außerdem ist es Gift für die weitere Zusammenarbeit, wenn Mitarbeiter einen Kollegen hinter seinem Rücken etwa als “faule Socke“ schlechtmachen, ohne dass er sich wehren kann.

“Erst einmal sollte man dem Kollegen daher die Gelegenheit geben, die Auswirkungen seines Verhaltens zu erkennen und etwas zu ändern“, sagte Leitner dem dpa-Themendienst. Beschäftigte klären es deshalb zunächst besser unter sich, wenn sie meinen, dass ein Kollege sie bei der Arbeit im Stich lässt. Mit einer Aussprache darüber dürften sie aber nicht zu lange warten, warnt Leitner. Hat sich der Ärger so weit aufgestaut, dass Betroffene vor Wut platzen, sei es zu spät für ein konstruktives Gespräch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.