"Gruselig"

Azubi-Bewerbungen: Diese Fehler lassen Personaler verzweifeln

+
Die Bewerbungen von Azubis strotzen leider oft vor Fehlern.

Dass Bewerbungen für die jungen Azubis schwer sind, verstehen viele Personaler. Doch manche Fehler treiben ihnen dann doch die Tränen in die Augen.

Die oberste Regel beim Bewerbungsschreiben lautet: Egal, ob Sie für die Stelle in Frage kommen oder nicht - die Bewerbung sollte zumindest fehlerfrei geschrieben sein. Doch genau das scheint heute für viele Azubis das größte Hindernis zu sein. 

"Das Bewerber-Thema ist mit den Jahren immer gruseliger geworden"

Die BZ Berlin veröffentlichte nun Beispiele von Bewerbungsschreiben, die bei Berliner Firmen tatsächlich eingegangen sind - und vor Fehlern nur so strotzen. In der Hauptstadt beklagen inzwischen neun von zehn Unternehmen die mangelnde Ausbildungsreife. Laut IHK müsse sogar jedes dritte Unternehmen ihren Azubis Nachhilfe geben, um deren Defizite auszugleichen. 

Auch Unternehmer Sebastian Stietzel bestätigt die Probleme der Azubis: "Das Bewerber-Thema ist mit den Jahren immer gruseliger geworden". Der Geschäftsmann plaudert gegenüber der Zeitung aus dem Nähkästchen: "Auf eine kaufmännische Stelle bewerben sich höchstens zehn Kandidaten. Bei der Hälfte haben die Unterlagen gravierende Fehler. Von den mühsam ausgewählten Bewerbern kommen zwei gar nicht. Einer davon wegen Krankheit mit Absage, allerdings verspätet, und einer ohne Entschuldigung. Der dritte kommt zu spät. Die zwei Bewerber, die den Weg ins meistens 'schwer zu findende' Büro bewältigt haben, können sich nur mit Schwierigkeiten erinnern, für welchen Beruf sie sich beworben haben. Und in jedem Fall wissen sie nicht, warum überhaupt." 

Dieter Mießen, Prokurist bei einem Tiefbauunternehmen, klagt ebenso: "Manchmal werde ich mit großen Augen angeguckt, weil jemand 10 x 10 nicht ausrechnen kann. Das Ergebnis, das die Schule liefert, ist in Teilen mangelhaft." Das kann ganz schön frustrierend sein - vor allem für Firmen, die händeringend Personal suchen. 

Lesen Sie auch: Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Bewerbungen: Personaler beklagen haarsträubende Fehler

Personaler bekommen oft Bewerbungsunterlagen mit haarsträubenden Fehlern zugeschickt, so wie bei diesem Kochlehrling:

"Qualität und f rische bewirbt jeder, doch die Liebe zur Kunst habe ich bei i hnen gefunde n.T emporär habe ich bei bedarf in einem anderem Restaurant gearbeitet, da es mir so viel spaß macht(,) neues kennen zu lernen." 

Ein anderer junger Bewerber möchte sich bei einer Tiefbau-Firma verwirklichen - aber auch er bringt Groß- und Kleinschreibung mächtig durcheinander:

"Ich habe lange zeit über diesen Beruf nachgedacht und am ende habe ich mich dazu Entschlossen, diesen Beruf zu erlernen.Ich kann mir gut vorstellen in ihrer Firma etwas zu werden und ihnen eine Echte Hilfe zu sein." 

Code

Was sich ändern muss

Doch was muss sich ändern, damit Azubis eine bessere Grundlage für ihre Ausbildung erlangen? Prokurist Mießen sieht die Schulen in der Pflicht: "Die Schulen müssen besser ausgestattet werden. Ausfallende Stunden sollten nicht fachfremd unterrichtet werden. Überhaupt: weniger Quereinsteiger, mehr ausgebildete Pädagogen", so der Fachmann. 

Mehr zum Thema: Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um die Bewerbung

Auch interessant: Das sind die drei schlimmsten Fehler in einer Bewerbung

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.