Ein gewagter Tausch

"Bares für Rares": Diese Rarität brachte seinen Besitzer fast ins Gefängnis 

In "Bares für Rares" kommen oftmals kuriose Fundstücke zu Tage. Doch bei dieser Rarität und seiner außergewöhnliche Geschichte staunen die Händler nicht schlecht.

Für diesen süßen Vierbeiner hat Karlheinz Pallapies fast Kopf und Kragen riskiert – damit es am Ende doch nur im Keller versauert. Gut, dass es die beliebte ZDF-Trödelshow gibt – und willige Händler, die bei seinem Anblick in Verzückung geraten. Die Rede ist von keinem Geringeren als von einem niedlichen Nashorn aus Jutestoff.

"Bares für Rares": Für dieses Kinderspielzeug bringt sich ein Verkäufer in Gefahr

Das sogenannte Rupfentier wurde eigentlich in den 60er-Jahren von Designerin Renate Müller für therapeutische Zwecke erfunden. Das Kinderspielzeug sollte die Sinne der Kleinen ansprechen und auch als Kuscheltier dienen. Karlheinz Pallapies aus Castrop-Rauxel war damals auf Messen tätig und als er es 1967 in Leipzig ausgestellt sah, war er sofort von dem Rupfentier angetan. Er wollte es unbedingt haben.

Lesen Sie hier: Auch diese Jesus-Figur ist ganz schön gewandert - ihren Wert werden Sie nie erraten.

Doch dafür setzte sich der heute 81-Jährige einem waghalsigen Unterfangen aus: Um das Spielzeug sein Eigen nennen zu können, ging er einen gefährlichen Tausch ein. Er musste einen Farbdekoder in die DDR schmuggeln und erhielt im Gegenzug das Rupfentier.

Mit dieser Summe hätte der Verkäufer nicht gerechnet

Doch anschließend ging es wieder zurück in die BRD – im Gepäck das riesige Nashorn aus Jutestoff. Als er am Zoll aufgehalten wird, schwindelt er – und behauptet einfach, dass es sich um ein Ausstellungsstück handele. Die Zollbeamten glaubten ihm und er konnte passieren. Puh, nochmal Glück gehabt!

Auch interessant: Dieser Händler beichtet hier seine peinlichste Trödel-Pleite.

Wegen dieser abenteuerlichen Geschichte hofft der Verkäufer schließlich auf 1.000 Euro von den Händlern. Doch es kommt noch besser: Händler Fabian Kahl gibt dem überglücklichen Rentner am Ende noch 200 Euro oben drauf.

Lesen Sie auch: Das waren 2017 die schönsten Schätze aus "Bares für Rares".

jp

13-Jähriger meint, es ist wertloses Stück Alu - doch es ist ein Silberschatz 

Hobbyarchäologe René Schön und Schüler Luca Malaschnitschenko hatten den Schatz gefunden. Foto: Stefan Sauer
Hobbyarchäologe René Schön und Schüler Luca Malaschnitschenko hatten den Schatz gefunden.  © Stefan Sauer
Möglicherweise wurde der Schatz auf der Flucht des Dänenkönigs Harald Blauzahn vergraben. Foto: Stefan Sauer
Möglicherweise wurde der Schatz auf der Flucht des Dänenkönigs Harald Blauzahn vergraben.  © Stefan Sauer
Dänische Forscher gehen davon aus, dass die "Kreuzbrakteate" wegen der geringen Stückzahlen vom König überwiegend an die High Society ausgegeben wurde. Foto: Stefan Sauer
Dänische Forscher gehen davon aus, dass die "Kreuzbrakteate" wegen der geringen Stückzahlen vom König überwiegend an die High Society ausgegeben wurde.  © Stefan Sauer
Ein Ohrring aus Silberblechkapseln mit Fadengranulation. Foto: Stefan Sauer
Ein Ohrring aus Silberblechkapseln mit Fadengranulation.  © Stefan Sauer
Am Wochenende hat die Landesarchäologie von Mecklenburg-Vorpommern die etwa 400 Quadratmeter große Fläche bergen lassen. Foto: Stefan Sauer
Am Wochenende hat die Landesarchäologie von Mecklenburg-Vorpommern die etwa 400 Quadratmeter große Fläche bergen lassen. © Stefan Sauer
"Dieser Schatz ist der größte Einzelfund von Blauzahn-Münzen im südlichen Ostseeraum und damit von herausragender Bedeutung", ordnet Grabungsleiter Michael Schirren den Fund ein. Foto: Stefan Sauer
"Dieser Schatz ist der größte Einzelfund von Blauzahn-Münzen im südlichen Ostseeraum und damit von herausragender Bedeutung", ordnet Grabungsleiter Michael Schirren den Fund ein.  © Stefan Sauer

Rubriklistenbild: © Youtube / ZDF (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.