"Ich finde es toll"

"Bares für Rares": Um dieses kuriose Gefährt entbrennt eine Bieterschlacht

Im Sekundentakt überbieten sich die Händler im Kampf um die Rarität. Am Ende steht das Verkäuferpaar mit doppelt so viel Geld da, wie vom Experten geschätzt.

"Das ist ein ganz normaler Kinderwagen", attestierte "Bares für Rares"-Experte Sven Deutschmanek dem Ehepaar Schußmann. Aber so ganz normal ist das historische Gefährt dann doch nicht. Denn die Händler überbieten sich in Windeseile.

Aber der Reihe nach: Das Ehepaar Schußmann brachte einen historischen Kinderwagen in die Trödel-Show "Bares für Rares". Gebaut zwischen 1890 und 1900 diente das Gefährt nun für einige Zeit als Dekoelement vor der Praxis der beiden Verkäufer.

"Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter möchte am liebsten seine Experten herumfahren

"Wir haben es bei einem Antiquitätenhändler in Frankreich gekauft und haben es dann vor unserer Praxis aufgestellt – für die Kinder war es natürlich gut. Ich fand das so kurios, dass die Kinder es sich anschauen können, und wenn sie nicht mehr wollen, dann können sie sich wegdrehen", erzählte das Verkäuferpaar.

Auch Moderator Horst Lichter war ganz angetan von dem Wagen: "Ich finde es toll, dass ihr so ein kurioses Gefährt mitgebracht habt. Wenn es ein bisschen größer wäre, dann könnte ich die Experten nach Hause bringen."

Lesen Sie hier: "Bares für Rares": Für dieses extravagante Unikat greift ein Händler tief in die Tasche.

Nach all den Jahren sollte der Wagen aber nun weg. Rund 350 Euro wollten die beiden für das Gefährt noch haben. Eine realistische Vorstellung meinte Experte Deutschmanek, der den Verkaufspreis zwischen 200 und 300 Euro schätzte.

Händler überbieten sich vor Begeisterung im Sekundentakt

Aber er konnte nicht mit dem Interesse der Händler rechnen. Schon nach wenigen Sekunden lag das Gebot bei über 350 Euro. Und es war lange noch nicht Schluss. In einem Schlagabtausch steigerte sich der Preis auf 600 Euro. Da konnte das Ehepaar nicht nein sagen und gab Händler Waldi den Zuschlag.

"Es hätte nicht besser gehen können. Wir haben das Doppelte von dem bekommen, was geschätzt wurde", freuen sich die beiden Verkäufer. Das Geld wollen Sie mit ihren fünf Töchtern und fünf Enkelkindern teilen.

Auch interessant: "Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung.

anb

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die Brüder Maxim und Raphael Nitsche begeisterten in der zweiten DHDL-Staffel mit ihrer App Math42 - dennoch haben sie es jetzt alleine nach ganz oben geschafft.
Die Brüder Maxim und Raphael Nitsche begeisterten in der zweiten DHDL-Staffel mit ihrer App Math42 - dennoch haben sie es jetzt alleine nach ganz oben geschafft.  © picture alliance / dpa / Britta Pedersen
Daniel und Denis Gibisch von "Little Lunch" waren mit ihren Bio-Suppen aus dem Glas in der zweiten Staffel zu Gast.
Daniel und Denis Gibisch von "Little Lunch" waren mit ihren Bio-Suppen aus dem Glas in der zweiten Staffel zu Gast.  © VOX
Erfinder Karl-Heinz Bilz konnte mit seiner duftenden "Abfluss-Fee" Löwe Ralf Dümmel in der dritten Staffel bezirzen.  
Erfinder Karl-Heinz Bilz konnte mit seiner duftenden "Abfluss-Fee" Löwe Ralf Dümmel in der dritten Staffel bezirzen.    © VOX
Für Sibilla Kawala-Bulas wurde in der dritten Staffel von "Die Höhle der Löwen" der Traum vom eigenen Geschäft wahr.
Für Sibilla Kawala-Bulas wurde in der dritten Staffel von "Die Höhle der Löwen" der Traum vom eigenen Geschäft wahr.  © VOX
Zu gut, um es einfach wegzuschmeißen - das ist der Gedanke hinter der Food-App "Too Good To Go".
Zu gut, um es einfach wegzuschmeißen - das ist der Gedanke hinter der Food-App "Too Good To Go".  © VOX

Rubriklistenbild: © Youtube / ZDF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.