Trödelshow

"Bares für Rares": Paar erlebt Riesen-Überraschung - mit dieser Vase

Die Kandidaten Petra und Michael Eichner erleben die Überraschung ihres Lebens, als sie in der Trödelshow ein fast vergessenes Stück an den Mann bringen wollen.

Das Paar kam mit einer grünen Jugendstil-Vase in die Sendung von Moderator Horst Lichter, die am Mittwoch ausgestrahlt wurde. Dort wollten sie das filigrane Glasgefäß den Händlern zum Kauf anbieten. 

"Bares für Rares": Glasvase schlummerte in Koffer vor sich hin

Dabei war das gute Stück schon fast in Vergessenheit geraten: Bereits seit einem Jahr schlummerte die Glasvase des Herstellers "Daum Nancy" in einem Koffer vor sich hin. Nun wollte sie das Paar aber endgültig loswerden. "Wir haben sie geschenkt bekommen von einem Pärchen, mit dem wir befreundet sind. Sie haben sich ein Haus samt Möbeln gekauft und meine Frau hielt die Vase in der Hand und durfte sie dann behalten" , verriet Kandidat Michael dem Gastgeber Horst Lichter und Kunst-Experten Colmar Schulte-Goltz.

Doch was keiner ahnte: Die Vase war eine echte Rarität, wie Schulte-Goltz dem ungläubigen Paar versicherte: "Die Vase ist ein wundervolles Beispiel für den Jugendstil und die Manufaktur besonders berühmt für ihre Vasen. Die Schwertliliengewächse sind ganz typisch für den Jugendstil", schwärmte der Experte und bemängelte lediglich die vorhandene Korrosion.

Doch was war dieses alte Stück nun noch wert? "Ich würde zwischen 650 und 700 Euro sagen", so der Kunstexperte. Die Kandidaten waren sichtlich geschockt - vor Freude! Sie hatten sich lediglich 200 Euro als Minimum gesetzt. "Ich könnte Sie jetzt umarmen", brachte Kandidatin Petra gerade noch hervor und fiel Horst Lichter (auf seine Erlaubnis hin) prompt um den Hals. 

Händler sind von Vase begeistert

Mit der Händlerkarte in der Hand ging es für das Paar nun in der Händlerrunde weiter. Würde die Vase tatsächlich so viel einbringen? Was würden die Händler für die Rarität bieten? Die Händler hatten tatsächlich nicht viel einzuwenden. "Normalerweise ist eine Vase in dieser Qualität sehr hoch bezahlt", meint Händler Fabian Kahl, "aber ich würde Abstriche machen wegen der Korrosion." 

Händler Markus Wildhagen blätterte 500 Euro für die Vase hin.

Kahl stieg bei den Geboten jedoch aus, den Zuschlag bekam schließlich Markus Wildhagen. Er bot stolze 500 Euro für die grüne Jugendstilvase. Mit dieser Summe sind die Kandidaten rund um zufrieden: "Das war erfolgreich, wir freuen uns total." 

Mit dem Gewinn haben die beiden übrigens etwas Tolles vor: Sie möchten dem Paar, das ihnen die Vase einst schenkte, das Geld zurückgeben. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie auch: Händler deckt auf: So (un-)echt geht es bei "Bares für Rares" zu und: Alles gestellt? So reagiert das ZDF auf "Bares für Rares"-Vorwürfe

Von Andrea Stettner/Video: Glomex

"Bares für Rares": Die fünf teuersten Schätze aller Staffeln

Ein Meisterstück - so bezeichneten die Kunst-Experten 2017 dieses opulente Sternenarmband aus 750er Gold. Doch obwohl es historisch wirkt, soll es aus den 1960er-Jahren stammen. Die Besitzerin gibt es schließlich schweren Herzens für 3.600 Euro her.
Ein Meisterstück - so bezeichneten die Kunst-Experten 2017 dieses opulente Sternenarmband aus 750er Gold. Doch obwohl es historisch wirkt, soll es aus den 1960er-Jahren stammen. Die Besitzerin gibt es schließlich schweren Herzens für 3.600 Euro her. © Youtube/ZDF
Bei dieser Armbanduhr handelt es sich ebenfalls um eine Rarität. Der Grund dafür: Die Breitling Chronomat 808 von 1960 hat eine Fassung aus 18 Karat Gold, mit einem Handaufzugswerk mit 17 Lagersteinen. Am Ende durfte der Besitzer in der jetzigen Staffel für sein Erbstück sage und schreibe 3.600 Euro mit nach Hause nehmen.
Bei dieser Armbanduhr handelt es sich ebenfalls um eine Rarität. Der Grund dafür: Die Breitling Chronomat 808 von 1960 hat eine Fassung aus 18 Karat Gold, mit einem Handaufzugswerk mit 17 Lagersteinen. Am Ende durfte der Besitzer in der jetzigen Staffel für sein Erbstück sage und schreibe 3.600 Euro mit nach Hause nehmen. © Youtube/ZDF
Diese 10-Dukaten-Goldmünze sorgte 2016 bei den Experten für Staunen - und für die Rekordsumme von stolzen 25.000 Euro. Die seltene österreichisch-ungarische Münze stammt aus dem 17. Jahrhundert und besteht aus 968er Gold.
Diese 10-Dukaten-Goldmünze sorgte 2016 bei den Experten für Staunen - und für die Rekordsumme von stolzen 25.000 Euro. Die seltene österreichisch-ungarische Münze stammt aus dem 17. Jahrhundert und besteht aus 968er Gold. © Youtube/ZDF
Diese Schallplatte der Beatles ist ein Unikat - und zwar genau deswegen, weil sie einen Makel hat. Es handelt sich um eine Fehlpressung, auf der der Hit "Here comes the Sun" auf die B-Seite gepresst hätte werden sollen. Stattdessen befindet sich dort jetzt das Lied "Come together". Dafür gab&#39s in der vergangenen Staffel satte 30.000 Euro.
Diese Schallplatte der Beatles ist ein Unikat - und zwar genau deswegen, weil sie einen Makel hat. Es handelt sich um eine Fehlpressung, auf der der Hit "Here comes the Sun" auf die B-Seite gepresst hätte werden sollen. Stattdessen befindet sich dort jetzt das Lied "Come together". Dafür gab's in der vergangenen Staffel satte 30.000 Euro. © Youtube/ZDF
35.000 Euro: Über so viel Geld durfte sich der Besitzer des Borgward Isabella Cabriolets freuen. Auktionator Wolfgang Pauritsch schlug in der zweiten Staffel bei diesem seltenen Exemplar ohne zu zögern zu.
35.000 Euro: Über so viel Geld durfte sich der Besitzer des Borgward Isabella Cabriolets freuen. Auktionator Wolfgang Pauritsch schlug in der zweiten Staffel bei diesem seltenen Exemplar ohne zu zögern zu. © Youtube/ZDF

Wie wertvoll ist es denn nun?

Rubriklistenbild: © ZDF (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.