Da ist viel Geld geflossen

"Bares für Rares": Die fünf teuersten Schätze aller Staffeln

Zwei Millionen Deutsche sitzen regelmäßig vorm Bildschirm, um mit zu fiebern, wie Kunstexperten Trödel und Antiquitäten bewerten. Teils sind wahre Schätze darunter.

Kaum zu glauben, aber die Trödel-Show "Bares für Rares" auf dem Fernsehsender ZDF ist bei den Deutschen mega-beliebt. Dabei ist das Konzept der TV-Sendung denkbar einfach: Ein Kunstexperte schätzt den Wert von Gegenständen, welche Bewerber mit in die Show bringen. Wenn dann anschließend die Händler Interesse daran haben, kaufen sie ihnen diese schließlich ab.

Darunter sind manchmal sogar echte Raritäten, wie zum Beispiel seltene Uhren oder Bronze-Statuetten bedeutender Künstler. Manche davon gehen sogar für tausende von Euro über die Bühne.

Welche fünf in der Show, die bereits sieben Staffeln und 450 Episoden fasst, am teuersten gehandelt wurden, erfahren Sie oben in der Fotostrecke.

Sehen Sie hier zudem die sieben schönsten Schmuckstücke aus dem Jahr 2017.

jp

Manche Euro-Münze hat Sammlerwert

Bei Zwei-Euro-Münzen mit dem Hamburger Michel lohnt sich ein genauerer Blick. Bei einigen Exemplaren ist die alte Europakarte auf der Rückseite abgebildet. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Bei Zwei-Euro-Münzen mit dem Hamburger Michel lohnt sich ein genauerer Blick. Bei einigen Exemplaren ist die alte Europakarte auf der Rückseite abgebildet. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © Karolin Krämer
Eine Zwei-Euro-Münze mit Fürst Albert von Monaco im Profil: Bei Sammlern ist die 2011 erschienene Münze derzeit rund 50 Euro wert. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Eine Zwei-Euro-Münze mit Fürst Albert von Monaco im Profil: Bei Sammlern ist die 2011 erschienene Münze derzeit rund 50 Euro wert. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © Karolin Krämer
Nach der EU-Osterweiterung wurde auch die alte Europakarte auf den Euro-Münzen verändert - jedoch nicht bei allen. 2008 kamen einige Exemplare mit Fehlprägungen in den Umlauf, die noch nicht angepasst waren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Nach der EU-Osterweiterung wurde auch die alte Europakarte auf den Euro-Münzen verändert - jedoch nicht bei allen. 2008 kamen einige Exemplare mit Fehlprägungen in den Umlauf, die noch nicht angepasst waren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © Karolin Krämer
Bei Sammlern beliebt: Die Bundesregierung hat im Jahr 2016 eine Fünf-Euro-Münze mit dem Titel "Planet Erde" herausgegeben. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn
Bei Sammlern beliebt: Die Bundesregierung hat im Jahr 2016 eine Fünf-Euro-Münze mit dem Titel "Planet Erde" herausgegeben. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © Karolin Krämer
Dr. Ralf Scherfling arbeitet als Experte für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn
Dr. Ralf Scherfling arbeitet als Experte für Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Foto: Verbraucherzentrale NRW/dpa-tmn © Verbraucherzentrale NRW
Tanja Beller ist Sprecherin vom Bundesverband deutscher Banken. Foto: Hoffotografen/dpa-tmn
Tanja Beller ist Sprecherin vom Bundesverband deutscher Banken. Foto: Hoffotografen/dpa-tmn © Hoffotografen

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde
Jeff Bezos, Mark Zuckerberg oder Bill Gates: Sie zählen zu den reichsten Menschen der Welt und sind Multi-Milliardäre. …
Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.