Was Betroffene wissen sollten

Aufgepasst: Das bedeutet Kurzarbeit für Ihre Steuer und Ihre Rente

+
Mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland bekommen in der Coronakrise Kurzarbeitergeld.

Der Bezug von Kurzarbeitergeld hat auch Auswirkungen auf die Steuererklärung und die spätere Rente. Was Arbeitnehmer dazu wissen sollten.

  • Kurzarbeit kann Arbeitsplätze in der Coronakrise* retten.
  • Betroffene sollten wissen, wie sich das auf ihre Steuer und die Rente auswirkt.

Kurzarbeit ist erhöht worden - was Beschäftigte wissen müssen

Mehr als zehn Millionen Menschen sind in der Coronakrise in Kurzarbeit. Ein Instrument für hunderttausende Betriebe in Deutschland, durch die Krise zu kommen - und Entlassungen im besten Fall zu vermeiden. Der Bundestag beschloss am 14. Mai ein entsprechendes Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Die große Koalition stimmte dafür, die Opposition enthielt sich. Generell gibt es als Kurzarbeitergeld bereits jetzt 60 Prozent des letzten Nettolohns oder 67 Prozent für Menschen mit Kindern. Nun soll es ab dem vierten Monat des Bezugs auf 70 Prozent beziehungsweise 77 Prozent erhöht werden. Ab dem siebten Bezugsmonat sollen es künftig 80 Prozent oder 87 Prozent sein. Dies soll bis längstens 31. Dezember 2020 gelten.

Kurzarbeit hat Folgen für die Steuer und die Rente

In der Corona-Krise sollen Arbeitnehmer stärker vor Lohneinbußen bei Kurzarbeit bewahrt werden. Betroffene sollten nicht vergessen, dass der Bezug von Kurzarbeitergeld auch steuerliche Auswirkungen hat. So ist die Hilfe zwar steuerfrei, wie Stiftung Warentest mitteilt, sie unterliegt jedoch dem sogenannten "Progressionsvorbehalt". Sprich: Es wird den steuer­pflichtigen Einkünften fiktiv zuge­rechnet.

Und auch Bernd Werner, Vorstand der Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer e. V., Lohnsteuerhilfeverein, betont laut einem Bericht von n-tv.de: Wer Kurzarbeitergeld erhalte, müsse unbedingt nächstes Jahr die Steuererklärung 2020* einreichen. Dies betreffe alle Steuerzahler, die mehr als 410 Euro aus der Arbeitslosenversicherung erhalten haben, so der Experte.

Lesen Sie hier mehr: So berechnen Sie das Kurzarbeitergeld - und das gilt, wenn Sie krank werden.

Kurzarbeit bei der Steuererklärung 2020 zu berücksichtigen

Bei der Berechnung des Steuersatzes wird dem Bericht zufolge zuerst das zu versteuernde Einkommen* ermittelt. Es fällt wegen der Kurzarbeit geringer aus. Dann rechnet die Finanzbehörde das Kurzarbeitergeld hinzu. Von der sich daraus ergebenden Summe wird dann der Steuersatz errechnet. Sprich, der Steuersatz fällt durch die Zahlungen aus der Arbeitslosenversicherung höher aus. Mit diesem Steuersatz wird dann das steuerpflichtige Einkommen besteuert.

Dies betreffe auch Ehepaare oder eingetragene Lebenspartnerschaften, die zusammen veranlagt seien, heißt es weiter in dem Bericht auf n-tv.de. Sei einer der Partner in Kurzarbeit, werde der durch den Progressionsvorbehalt erhöhte Steuersatz auf das gemeinsame, zu versteuernde Einkommen angewandt. "In der Folge kann der Progressionsvorbehalt dazu führen, dass viele Arbeitnehmer im nächsten Jahr auch Steuern nachzahlen müssen", wird der Experte Bernd Werner zitiert.

"Um die für Arbeitnehmer finanziell nachteiligen Auswirkungen der Kurzarbeit abzumildern, gewähren manche Arbeitgeber einen Zuschuss zum Kurzarbeitergeld", heißt es weiter in dem Bericht. "Dieser ist steuerpflichtiger Arbeitslohn." Übersteige der Zuschuss des Arbeitgebers zusammen mit dem Kurzarbeitergeld nicht 80 Prozent des ausgefallenen Lohnes, dann sei er beitragsfrei. Das heiße: Es müssten keine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden.

Video: Mehr Kurzarbeitergeld - was bedeutet das für Arbeitnehmer?

Lesen Sie hier: Auflagen für Fitnessstudios - in welchen Bundesländern man wohl bald wieder trainieren kann.

Kurzarbeitergeld: Auswirkungen auf die Rente

Folgen habe das Kurarbeitergeld auch auf die Rentenbeitragszahlungen, berichtet das Portal. "Die Beiträge bemessen sich hier am Nettolohn. Denn die Beiträge werden während der Kurzarbeit auf der Basis des tatsächlich gezahlten - reduzierten - Verdienstes des Beschäftigten gezahlt", heißt es in dem Bericht. Niedrigere Beiträge würden später folglich zu verringerten Rentenzahlungen führen.

Auch interessant: Geld vom Staat: Diese Angebote und Hilfen gibt es für Beschäftigte in Kurzarbeit.

ahu

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

*Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.